Start News Panorama
Finanzamt

Steuererleichterungen: auf diese Änderungen müsst ihr 2024 achten!

(FOTO: iStock/filmfoto)
(FOTO: iStock/filmfoto)

Du willst mehr Geld für deine Familie behalten und weniger an den Staat abgeben? Erfahre, wie die neuen Steuererleichterungen 2024 in Österreich dein Portemonnaie entlasten könnten. Von erhöhten Absetzbeträgen bis zur Senkung der Lohn- und Körperschaftsteuer.

Das neue Jahr bringt für Steuerzahler in Österreich eine Reihe von bedeutenden Veränderungen mit sich. Eine der wohl erfreulichsten Neuerungen betrifft private Steuerzahler, die sich über einige Erleichterungen freuen können. Insbesondere ist die Abschaffung der kalten Progression zu erwähnen, die bereits 2023 begann und nun weitergeführt wird. Der Eingangssteuersatz wurde um 9,6 Prozent erhöht, sodass Einkommen erst ab 12.816 Euro steuerpflichtig sind, im Vergleich zu 11.693 Euro im Vorjahr.

Angepasste Absetzbeträge

Zudem werden Absetzbeträge wie der Alleinverdiener- und Alleinerzieherabsetzbetrag, Verkehrsabsetzbeträge, Unterhaltsabsetzbetrag und Pensionistenabsetzbeträge an die Inflationsrate von 9,9 Prozent angepasst. Für Familien bedeutet dies auch eine Anpassung der Familienbeihilfe entsprechend der Inflation. Arbeitgeber können nun einen steuerbefreiten Zuschuss zur Kinderbetreuung in Höhe von 2.000 Euro gewähren, doppelt so viel wie zuvor. Für Arbeitnehmer mit geringem Einkommen steigt der Kindermehrbetrag von 550 auf 700 Euro pro Kind.

Senkung der Lohnsteuer

Die „öko-soziale Steuerreform“ wird 2024 mit der Senkung der Lohnsteuer fortgesetzt. Der Tarif in der dritten Stufe sinkt von 41 auf 40 Prozent. Seit 2021 wurden die Lohnsteuersätze schrittweise reduziert, und nun erreichen sie 30 und 40 Prozent in den Stufen zwei und drei. Die Körperschaftsteuer für Unternehmen wird ebenfalls auf das geplante Niveau von 23 Prozent gesenkt. Für Selbstständige steigt der Grundfreibetrag zum Gewinnfreibetrag von 30.000 auf 33.000 Euro.

Absetzbarkeit von Spenden

Eine besonders erfreuliche Neuerung ist die erweiterte Absetzbarkeit von Spenden an Vereine wie lokale Fußballvereine. Seit Jahresbeginn können gemeinnützige Vereine leichter in die Liste der spendenbegünstigten Einrichtungen aufgenommen werden.

Eine weniger direkte, aber dennoch wichtige Änderung betrifft die globale Mindeststeuer, die erstmals in Österreich gilt. Diese Maßnahme zielt darauf ab, die Steuertricks großer multinationaler Konzerne einzudämmen. Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro müssen nun 15 Prozent Steuern auf ihr lokales Einkommen zahlen. Diese Regelung betrifft etwa 6.500 Geschäftseinheiten und 120 Unternehmensgruppen mit Sitz in Österreich.

Insgesamt bringt das Jahr 2024 eine Reihe von steuerlichen Verbesserungen für Bürger und Unternehmen in Österreich. Von der Abschaffung der kalten Progression über erhöhte Absetzbeträge bis hin zur Senkung der Lohn- und Körperschaftsteuer gibt es zahlreiche Änderungen, die das Steuersystem fairer und effizienter gestalten sollen. Es lohnt sich also, diese Neuerungen im Auge zu behalten und möglicherweise von den neuen Steuererleichterungen zu profitieren.