Start NEWS SPORT Sturm-Trainer Nestor: „Ich schämte mich für Serbien und änderte meinen Namen“
VON "IĆ" ZU "SMITH"

Sturm-Trainer Nestor: „Ich schämte mich für Serbien und änderte meinen Namen“

Sturm-Graz Trainer Nestor El Maestro hieß früher Jevtić. FOTO: Instagram Spartak _SK

Der heutige Sturm-Graz-Trainer Nestor El Maestro sorgt mit einem Interview in Serbien für Aufsehen. 

Im Interview mit der englischen Zeitung „The Guardian“ sprach der serbisch-stämmige Trainer, der früher den Nachnamen Jevtić trug, erstmals ausführlicher über die Gründe seiner Namensänderung.

Zweimal Namen geändert
„Ich habe eigentlich zweimal den Namen geändert. Das erste mal mit 16, 17, wollte ich dieses -ić loswerden. Nach so vielen Jahren in England, fühlte ich mich wie ein Brite, aber ich war auch etwas beschämt, dass ich aus Serbien komme. Damals war Serbien bekannt als Agressor im Krieg und für den Tyrannen Slobodan Milošević, dessen Nachname die gleiche Endung wie meine hatte, wurde für Kriegsverbrechen der Prozess gemacht“, erinnerte sich El Maestro im Interview.

Von Jevtić zu Smith und El Maestro
Nestor kam während des Krieges in den neunziger Jahren nach England. Dort machte er im zarten Alter von 16 Jahren die UEFA-B-Trainerlizenz und entschied sich, seinen Nachnamen zu wechseln. Zuerst hieß er John Smith, wie er im Interview mit „Guardian“ erstmals bekannt gibt. „Dann, einige Jahre später, als ich schon 18 war, kehrte ich zu meinem Namen Nestor zurück. Und dann wechselte ich auch wieder den Nachanemn in El Maestro. Es klang cool und es bezog sich eigentlich auf meinen Bruder Nikon. Er war ein großes Talent, spielte für Valencia und von kleinauf nannten sie ihn El Maestro“, erinnert sich Nestor.

Bevor er Sturm-Trainer wurde, war Nesto Trainer von Spartak Trnava, CSKA Sofia, während er davor als Co-Trainer bei Schalke 04, Hannover, Hamburger SV und Austria Wien arbeitete.