Teufelsaustreibung mit Sex: Serbe verdient sich eine goldene Nase

VALJEVO

Teufelsaustreibung mit Sex: Serbe verdient sich eine goldene Nase

4045
Teufelsaustreibung-mit-Sex
Symbolbild (FOTO: iStockphoto)

Teile diesen Beitrag:

In der Nähe von Valjevo wurde ein „Hellseher“, der für seine Heilungen mit „magischem Wasser“ bekannt war, wegen des Verdachts eine Frau vergewaltigt zu haben, verhaftet.

Der Mann konnte mehrere leichtgläubige Frauen davon überzeugen, sich zwecks „einer gründlichen Reinigung von Dämonen und anderen bösen Gestalten“, nackt auszuziehen, um in seinem „magischen Wasser“ zu baden. Manche Fälle waren laut dem selbsternannten Hellseher jedoch so schwer, sodass man den Teufel nur durch Sex mit ihm austreiben könne.

Diese bizarre Geschichte teilte eine Frau aus Valjevo mit serbischen Medien. Sie erzählte, dass ihre Ehe unerwartet in eine große Krise fiel, weshalb sie sich an den Esoteriker wandte. Der Serbe konnte sie von seiner „Reinigung mittels Sex“ überzeugen, wobei die Seance laut ihrer Aussage drei Tage dauerte.

Ehefrau war bei Ritualen dabei
„Ich habe gehört, dass er schwarze Magie unwirksam machen kann. Als ich zu ihm nach Hause kam, erklärte er mir, dass ich und meine Kinder unter einem Fluch stehen würden, den er nur mit seinem ‚magischen Wasser‘ entfernen könne“, begann die Frau ihre Geschichte.

„Wir gingen in das Nebenzimmer und er sagte mir, dass ich mich entkleiden und vor eine Wasserschüssel stellen soll. Seine Frau schüttete das ‚magische Wasser‘ in das Gefäß und verließ den Raum sofort. Er hat mich dann eine Stunde mit Wasser übergossen, berührt und ausgegriffen – bzw. ‚gereinigt‘, wie er sagen würde“, fügte sie hinzu.

500 Euro pro „Therapie“
Dieses Ritual wiederholten sie die darauffolgenden zwei Tage. Am dritten Tag gestand der Hellseher seiner Kundin, dass die Magie stärker sei als gedacht. Nur Sex mit ihm könne sie von dem Fluch befreien. Die verzweifelte Frau willigte ein und bezahlte schlussendlich 500 Euro für die gesamte „Therapie“.

„Ich war leichtgläubig und bereits, alles zu tun, um meine Familie zu retten. Ich hatte vier Fehlgeburten hintereinander und war davon überzeugt, dass eine höhere Macht schuld daran ist. Der Fluch war jedoch nicht aufgehoben, sondern vielmehr folgte danach die Scheidung und meine Kinder begannen urplötzlich, Probleme in der Schule zu haben“, erzählte das Opfer.

Kurz darauf engagierte die Frau einen Privatdetektiv, der den Fall für sie bearbeitete und den Hochstapler überführte. Laut inoffiziellen Quellen soll die Frau nicht das einzige Opfer des „Hellsehers“ gewesen sein.

Teile diesen Beitrag: