Welche Versicherungen braucht man wirklich?

VORSORGE

781

Welche Versicherungen braucht man wirklich?

Unsplash
FOTO: Unsplash

Niemand hat so viel Geld, um sich gegen alle Eventualitäten abzusichern, die im Leben passieren können. Schnell hat man versehentlich einen Schaden verursacht und wird von der gegnerischen Partei dafür in Haftung genommen.

Es kann jedoch auch passieren, dass man einen Rechtsstreit führen muss und die Anwaltskosten so hoch sind, dass man nicht zu seinem Recht kommen kann. Für all diese und viele weitere Fälle gibt es Versicherungen, die im Fall der Fälle einspringen und die Kosten übernehmen. Die Frage ist nur, wie notwendig die einzelnen Verträge jeweils sind und ob das Geld nicht lieber angespart werden sollte. So ist es jedenfalls nicht verloren, wenn man es nicht für seinen eigentlichen Zweck einsetzen musste. Von einer Versicherung, die man jahrelang nicht genutzt hat, kann man die Rückzahlung der Beiträge jedoch nicht erwarten.

Diese Versicherungen sind unabdingbar

Auf Platz 1 der wichtigsten Versicherungen landet in jedem Fall die Haftpflichtversicherung. Sie kommt immer dann für die Kosten auf, wenn man an anderen Personen oder ihren Sachen einen Schaden verursacht hat. Natürlich gilt das nur, wenn es versehentlich passiert ist – absichtliche Beschädigungen sind nicht abgesichert.

Aber angenommen, es kommt zu einem Unfall und eine Person landet im Rollstuhl, dann sind die Folgekosten für den Unfallverursacher immens. Das Gleiche gilt natürlich, wenn man versehentlich einen Brand oder eine Explosion (an der Tankstelle etwa) auslöst. Da die Kosten so unwägbar sind, beträgt die Deckungssumme meist mehrere Millionen Euro. So ist man wirklich für jeden noch so unwahrscheinlichen Fall abgesichert.

Als Hundehalter sollte man unbedingt eine Hundehalterhaftpflichtversicherung abschließen. Die eigene Haftpflicht kommt nämlich nicht für Schäden auf, die der Hund verursacht.

Auf Platz 2 landen Versicherungen, die man nur zu bestimmten Zeiten im Leben braucht, nämlich dann, wenn man gerade ein Haus baut. Die aktuell niedrigen Zinsen haben einen regelrechten Bauboom ausgelöst, und was dabei unverzichtbar ist, sind die entsprechenden Bauversicherungen. Es gibt vier wichtige Bauversicherungen. Jeder Bauherr sollte sich darüber im Klaren sein, dass seine normale Versicherung nicht greift, wenn beim Bau etwas passiert.

Eine Baustelle ist immer ein gefährlicher Ort. Teile könne herunterfallen, jemand stürzt, Löcher tun sich auf. Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung tritt dann für den Schaden ein. Auch die Helfer am Bau müssen versichert werden, zudem braucht auch der Rohbau selbst einen gewissen Schutz. Die Versicherungen erlöschen, wenn der Bau fertiggestellt ist. Sobald das Haus steht und man eingezogen ist, kommt die nächste wichtige Versicherung an die Reihe:

Eine Haushaltsversicherung sichert den Haushalt ab und landet auf Platz 3. Ob man sie wirklich braucht, macht die Beantwortung der folgenden Frage deutlich: Wenn ich all mein Hab und Gut durch einen Wasserschaden, einen Brand oder Diebstahl verlieren würde, hätte ich dann das Geld, mir alles neu zu kaufen? Die Antwort lautet in den meisten Fällen: Nein. Aus diesem Grund sichert man sich mit einer Haushaltsversicherung ab. Dabei sollte man tunlichst darauf achten, nicht unterversichert zu sein. Im Schadensfall kann das zu großen Nachteilen führen. Es ist sinnvoll, die Versicherungssumme alle paar Jahre anzupassen, vor allem, wenn man Anschaffungen getätigt hat.

Unsplash
FOTO: Unsplash

Auf Platz 4 landet die Berufsunfähigkeitsversicherung. Je jünger ein Arbeitnehmer ist, umso unnötiger wird ihm diese Versicherung vielleicht erscheinen, doch das ist falsch gedacht. Die meisten Fälle von Berufsunfähigkeit passieren durch einen Unfall oder ein Unglück, und davor ist man in keinem Alter gefeit. Zudem sind die Beiträge besonders günstig, wenn man in jungen Jahren abschließt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist somit das perfekte Geschenk zum Start ins Berufsleben!

Diese Versicherungen sind ratsam

Die folgenden Versicherungen sind ratsam, wenn man das entsprechende Budget zur Verfügung hat.

Eine Rechtsschutzversicherung mag auf den ersten Blick wie ein Luxus erscheinen, doch sie kann davor schützen, übervorteilt zu werden. Natürlich soll sie nicht dazu verführen, wegen jeder Lappalie oder Unstimmigkeit mit dem Nachbarn vor Gericht zu gehen. Doch wenn der Vermieter ungerechtfertigt kündigt oder man Stress auf der Arbeit hat, dann kann die Rechtsschutzversicherung dabei helfen, die eigenen Rechte wahrzunehmen. Eine solche Versicherung kann man in der Regel für bestimmte Teilbereiche abschließen. Wohnt man im Eigenheim, braucht man etwa keinen Schutz für das Mietrecht.

Eine Unfallversicherung sorgt im Fall der Fälle dafür, dass man nach einem Unfall nicht nur die notwendige, sondern bestmögliche medizinische Versorgung erhält. Auch gegen dauernde Invalidität wird damit vorgesorgt.

Eine Ablebensversicherung schützt hingegen die Familie, wenn man zu Tode kommt. Sie bekommt dann einen vorher ausgemachten Betrag ausgezahlt und kann etwa die Kosten der Beerdigung damit begleichen.

Wie soll man die passende Versicherung finden? Ein Blick in die Statistik zeigt, dass keine Handvoll Assekuranzen den Markt dominieren. Ob sie tatsächlich auch die Besten sind, lässt sich daraus nicht ablesen. In jedem Fall sollte man die angebotenen Leistungen und Verträge genau prüfen, bevor man einen Abschluss tätigt. Natürlich kann man auch einen unabhängigen Vertreter zu Rate ziehen, der die Unterschiede der Anbieter objektiv darlegen kann. Auch die Recherche im Netz nach Erfahrungs- und Zufriedenheitsberichten kann sehr hilfreich sein!

Teile diesen Beitrag: