Start News Panorama
LUSTIG, LUSTIG, TRALALALA

Wenn neue Schoko-Weihnachtsmänner Ärger statt Geschenke mitbringen

NIKOLAUS_WEIHNACHTSMANN
(FOTO: iStock, Facebook/@Rimóczi-Art Csokoládé Grillázs Szalon)

Ein Konditor aus Budapest verkauft Schokoweihnachtsmänner und Schoko-Nikoläuse mit Corona-Masken. Nicht jeder findet diese Idee super. Im Internet sorgen die Schokofiguren für heftige Kritik.

Kein Witz: Ein ungarischer Konditor in Budapest hat seine Weihnachtsmänner und Nikoläuse etwas verändert. In Zeiten von Corona, wollte er dementsprechend passende Schokonikoläuse mit Masken produzieren. Laszlo Rimoczi verwendet für den Mundschutz weißes Marzipan-Fondant. Doch nicht jeder ist am Anfang von seiner kreativen Idee begeistert. Als Rimoczi sein Meisterwerk auf den sozialen Netzwerken veröffentlichte, bekam er jede Menge Kritik. Möglicherweise handle es sich um Menschen die Corona leugnen oder einfach um den heiligen Nikolaus, der mit der Maske als eine Witzfigur dargestellt wird.

Die Masken-Schokofiguren kommen nicht nur in Ungarn schlecht an, auch in vielen deutschen Städten werden diese kritisiert. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet und viele haben das neue Schokoprodukt liebgewonnen. Die Schokoliebhaber haben den kreativen ungarischen Konditor unterstützt und gleich welche gekauft. Mittlerweile kann der Konditor mit der Schoko-Produktion nicht mehr nachkommen. Laut der „Krone“ produziert er rund 100 Stück am Tag.

INDEXEN is jelen vagyunk 🙂 https://index.hu/mindekozben/poszt/2020/11/22/itt_van_a_magyar_maszkos_csokimiki_lajosmizserol/?fbclid=IwAR1sKlk5R63ch8fdJ5Yd6ObG7xo87bi7e8foTzZybfXtA7IsBKVUhjrYCuY

Gepostet von Rimóczi-Art Csokoládé Grillázs Szalon am Sonntag, 22. November 2020

Wie finden Sie den Artikel?