Start News Panorama
REKORD-STURMBÖEN

Zwei Kinder tot: Fünf Menschen starben bei Unwettern in Österreich (FOTO+VIDEO)

Kosmo-Feuerwehr
(FOTO: Screenshot/Facebook, Freiwillige Feuerwehr Krieglach)

Ein heftiges Gewitter traf am Donnerstagnachmittag weite Teile Österreichs, Slowenien, Deutschland, Italien und Frankreich. In Lavanttal in Kärnten verunglückten zwei Kinder im Alter von vier und acht Jahren. In Gaming in Niederösterreich wurden drei Menschen von einem umstürzenden Baum getötet.

Weitere 13 Menschen, darunter Minderjährige, wurden verletzt, mehrere hundert Haushalte blieben ohne Strom.

Das Rote Kreuz in Wolfsberg löste Bezirksalarm aus: “Der Großraum Wolfsberg gleicht nach dem heftigen Sturm teilweise einem Schlachtfeld.”, schrieb der Bürgermeister von Wolfsberg Hannes Primus (SPÖ) auf Facebook.

Das Gewitter zog gegen 15.30 Uhr auf und dauerte rund 10 Minuten, die heftigen Sturmböen, die die Bäume entwurzelten, dauerten nur wenige Sekunden an. Ein solches Elementarereignis wurde in diesem Gebiet noch nie gesehen, heißt es von der Wasserrettung, die bei dem Versuch, Schwimmer im Sankt Andräer See zu warnen, wörtlich von dem Sturm davongetragen wurde. Bis zu 50 Zentimetar hohe Wellen wurden beobachtet, entwurzelte Bäume fielen über den Köpfen der Badegäste.

Gerissene Dächer in Slowenien

Auf einer Aufnahme in den sozialen Netzen ist zu sehen, wie Sturmböen ein Dach vom Rest des Gebäudes trennen und es hochheben. Ein Teil des Dachs stürzte auf die vor dem Haus parkenden Fahrzeuge. Laut Beschreibung wurde die Szene in Kranj aufgenommen.

Wie der slowenische Meteorologiedienst mitteilte, wurden im Stadtteil Bezigrad in Ljubljana Sturmbölen von 102 km/h gemessen, was ein neuer Rekord für dieses Gebiet ist.

Das Gewitter, das Slowenien traf, hatte sich ursprünglich über der Insel Korsika gebildet, wo es mit Sturmböen bis zu 224 km/h über die Insel fegte und mindestens fünf zum Teil Schwerverletzte verursachte. Wie das slowenische Portal 24ur.com schreibt, war danach die italische Toskana vom Gewitter betroffen, wo Sturmböen von 140 km/h gemessen wurden, bevor das Gewitter mit Windstärke von rund 100 km/h Slowenien erreichte.

Wie finden Sie den Artikel?