Start News
Hassverbrechen

Zwei Tote nach Schüssen vor berühmten Gay-Bar: Terrorakt nicht ausgeschlossen

WAFFE_AUTO_MORD_PISTOLE
Symbolfoto (FOTO: iStock)

„Die Slowakei könnte die Tötung von zwei Menschen vor einer berühmten Gay-Bar in der Hauptstadt Bratislava als Terrorakt einstufen”, sagte ein hoher Beamter der Staatsanwaltschaft heute.

Ermittler vermuten, dass es sich um ein mögliches Hassverbrechen handelte – Das Verbrechen löste bei Politikern und Menschenrechtsgruppen Fassungslosigkeit aus. Tausende Menschen versammelten sich heute im Zentrum von Bratislava, um Solidarität mit der LGBT-Community zu zeigen, berichtet Reuters.

Berichten zufolge schwenkten viele Regenbogenfahnen, die die LGBT-Bewegung symbolisierten, es wurden Transparente getragen mit der Aufschrift „Stoppt die Gewalt!“.

Die Polizei hat den mutmaßlichen Mörder am Donnerstagmorgen tot aufgefunden, nachdem er im Stadtzentrum von Bratislava vor der „Teplaren-Bar” am Mittwochabend zwei Menschen erschossen hatte.

Die Polizei gab die Vermutung bekannt, dass der Mörder sich dann selbst gerichtet hatte. Die bisherigen Ermittlungen gaben keine Hinweise darauf, dass der Mörder seine Opfer kannte.

Der mutmaßliche Mörder, der 19-jährige Juraj K., hatte eine Pistole mit Laservisier benutzt, die auf einen Angehörigen registriert war, so die Polizei.

Heute identifizierte die Polizei die Toten: den 23-jährigen Matus H. und den 26-jährigen Juraj V., während die dritte Person, Radoslava T. (28 Jahre) am Bein verletzt wurde.

Premierminister Eduard Heger nannte den Mörder einen „radikalisierten Teenager“, während Präsidentin Zuzana Caputova in einem Beitrag auf Facebook teilte, dass die Schießerei ein Hassverbrechen war.

Wie finden Sie den Artikel?