Start POLITIK Albanischer Premier: „Das Problem sind nicht wir, sondern Nationalismen in der EU“
WESTBALKAN

Albanischer Premier: „Das Problem sind nicht wir, sondern Nationalismen in der EU“

Edi Rama - Premier Albaniens
(FOTO: zVg.)

Der albanische Premierminister Edi Rama sagte, Albanien werde Europa niemals aufgeben und forderte die Staatschefs des Westbalkans auf, an ihren Traum von einer EU-Mitgliedschaft zu glauben.

Im Gespräch mit der Financial Times gab er zu, dass es frustrierend sei, zu warten. Russland, China und die Türkei buhlen um die Region, dies lehnt jedoch Rama entschieden ab. „Andere können Geld, Investitionen, vielleicht sogar Kaviar bringen, aber sie werden nicht in der Lage sein, das zu bringen, was wir brauchen, um ein funktionierendes freies Land aufzubauen“, sagte er.

Nationalismen in der EU
Rama sagte, er sei besorgt über den Aufstieg des Nationalismus in Bosnien und Herzegowina, aber der Nationalismus innerhalb der Europäischen Union selbst sei derzeit ein viel größeres Hindernis für die EU-Ambitionen des Westbalkans.

Die Union habe sich von der Flüchtlingskrise 2015 nicht „erholt“, als mehr als eine Million Menschen in Europa Asyl suchten – die meisten flohen vor dem Syrienkrieg. Seitdem sei die EU „aus Angst getrieben, nicht vom Fortschritt“, und Regierungen, die an sich nicht extrem sind, stehen unter dem Einfluss von Extremen.

„Als Albanien vor fast zwei Jahrzehnten mit dem Beitrittsprozess begann, war der Schlüssel, sich vom Balkan-Nationalismus zu entfernen. Aber heute sind nicht die Balkan-Nationalismen unser Problem, sondern die EU-Nationalismen. Was uns daran hindert, der EU beizutreten, sind die Auswirkungen der EU-Nationalismen auf die Politik in wichtigen Mitgliedsstaaten der Union”, fügte Rama hinzu.

Von den „Western Balkan Six“ sind Albanien, Serbien, Montenegro und Nordmazedonien Kandidaten für eine EU-Mitgliedschaft, während Kosovo und Bosnien und Herzegowina potenzielle Kandidaten sind. Die Region hat große Probleme mit Korruption und dem Bekenntnis zur Rechtsstaatlichkeit, aber wie Rama angedeutet hat, spielte auch politisches Kalkül der EU-Mitglieder eine Rolle bei den 18-jährigen Verzögerungen seit den ersten Versprechungen der EU am Westbalkan.

Von Brüssel enttäuscht
„Die Albaner sind von Brüssel enttäuscht, aber das ändert nichts an der Überzeugung, dass wir dort sein müssen“, sagte er. „Früher sind wir alle Liebesgeschichten und Ehen eingegangen“, fügte er hinzu und bezog sich implizit auf die Beziehungen zuerst zu Russland und dann zu China, die Albanien während der kommunistischen Ära hatte.

„Wir suchen eine neue Ehe, keine alte. Aber natürlich ist diese Art der Ehe schwierig“, sagte Rama, der in seiner dritten Amtszeit die Idee eines gemeinsamen regionalen Marktes vorangetrieben hat.

Vorheriger ArtikelImpfpflicht: So viele Impfungen sind vorgesehen!
Nächster ArtikelPolizei will Impfpflicht ab Mitte März nicht kontrollieren
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!