Start NEWS PANORAMA Auf Donauinsel künftig nur Vegan-Grillen erlaubt
NEUE REGELUNGEN

Auf Donauinsel künftig nur Vegan-Grillen erlaubt

(Foto: iStock)

Rauchwolken, intensiver Fleischgeruch, offene Feuer und hunderte Menschen – diese Bilder gehören bald der Vergangenheit an. Denn künftig darf man auf der Donauinsel nur Gemüse grillen.

Saftige Steaks oder knackige Ćevapi sind schnell auf den Grill gelegt. Den heißen Genuss unter freiem Himmel wird man nicht mehr unbeschwert genießen können. Grillfreunde, überwiegend mit Migrationshintergrund, werden heuer aufgrund der strengen Regelungen nicht zur Gänze auf ihre Kosten kommen. Zahlreiche Beschwerden der Anrainer führten dazu, dass das Grillen von Fleisch an öffentlichen Plätzen verboten wird.

Die Grill-Liebhaber hätten zu viel Rauch und Lärm verursacht. “Letztes Wochenende habe ich nicht mehr nach Hause gefunden, so dicht war die Rauchwolke. Ich war erst am Montag wieder daheim”, so einer der Anrainer. Bereits die Wochen zuvor sei es zu Ausschreitungen gekommen, da hunderte Menschen zur Donauinsel mit ihrem Grill-Equipment hin gepilgerten.

Diese Zustände seien für die Anrainer nicht tragbar, weshalb nun rechtliche Schritte eingeleitet werden. Der Wiener Verein „Anti-Balkan-Grill“ fordert schärfere Maßnahmen gegen den Massen-Fleisch-Konsum an öffentlichen Plätzen. Zwar wolle man das “Balkan-Hobby” nicht ganz verbieten, jedoch sollen strengere Vorschriften eingeführt werden.

Konkret bedeutet dies, dass man künftig kein Fleisch auf öffentlichen Plätzen grillen darf. Nach den neuen Vorschriften dürfen nur Paprika, Zucchini oder Tomaten auf den Grillrost. Der Holzkohlegrill soll durch den Elektrogrill ersetzt werden, um die Geruchsbelästigung einzudämmen.

Hohe Geldstrafen drohen bei Missachtung der neuen Grill-Regulierungen. Neue Park-Wächter werden Ausschau halten, ob auch tatsächlich ausschließlich Gemüse auf der Donauinsel gegrillt wird. “Sollen wir Grashalme braten? Das ist schier unvorstellbar für uns. Ein Elektrogrill kommt für mich genauso wenig in Frage wie Gemüse. Das ist Diskriminierung”, wehrt einer der Balkan-Grill-Vertreter.

*Diese Meldung hat satirischen Charakter.*

Vorheriger ArtikelEin Leben in den Fängen des Kokains
Nächster Artikel5 Rezepte für echte Wiener Kaffeeklassiker (GALERIE)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!