Start News Panorama Auslands-Bosnier: „Nach drei Stunden in ‚unten‘, weiß ich, warum ich ausgewandert bin“
DIASPORA

Auslands-Bosnier: „Nach drei Stunden in ‚unten‘, weiß ich, warum ich ausgewandert bin“

(FOTOS: iStockphoto, zVg.)

Bosnien-Herzegowina verlassen tagein, tagaus unzählige Menschen. Einer von ihnen ist Boris Franjić, der seine Entscheidung keine Sekunde bereut.

Boris stammt ursprünglich aus Kakanj, wo er Wirtschaft studierte. Nach seinem Abschluss beschloss er, wie viele andere das Glück jenseits der bosnischen Staatsgrenze zu suchen. Mittlerweile lebt er fast zwei Jahre in Stuttgart und einem seiner Facebook-Posts zufolge, wird er wohl nicht so schnell nach Bosnien-Herzegowina zurückkehren.

„Heute ist es genau ein Jahr her, dass ich nach Stuttgart gezogen bin. Es ist zu kurz, um etwas Großes zu tun, und doch genug Zeit, um eine sichere und sorgenfreie Zukunft zu planen. Ich erinnere mich gut an die Nacht, bevor ich ging. Meine besten Freunde, die versammelten sich langsam in einem Café.

Sie kamen, um mich zu verabschieden. Und ich? Ich fühlte mich, als würde ich zu meiner letzten Ruhestätte geschickt werden und nicht nach Deutschland. Sie redeten die ganze Nacht über etwas, nur um über etwas zu reden und mich ein wenig zu unterhalten. Ich war meistens still, weil ich wusste, dass ich 30 Jahre meines Lebens, Schule, Studium, Arbeit, Erinnerungen, Anstrengung, Opfer, 30 Jahre Freundschaften und nur ein paar Kleidungsstücke frühmorgens ins Auto stecken und von vorne anfangen würde. Es hat sich gelohnt, diese Nacht zu überleben, sowie jede freundliche Umarmung und jedes kräftige Drücken, als würden sie dich zum letzten Mal umarmen und dich bis zum Morgen nicht gehen lassen…“

Möglichkeiten für 9 Leben
„Dann sind die Eltern dran, die Tränen der Mutter und des Vaters. Und wenn man diese Nacht überlebt, blinzelt man zweimal, und schon ist ein Jahr in Deutschland vergangen. Nun, das ist Deutschland. Ein Ort, an dem die Zeit schnell vergeht. Man können alles tun, arbeiten und Geld verdienen, nur Zeit kann man nicht kaufen. Wenn man etwas genauer über die Hintergründe nachdenkt, stellt man fest, dass einem hier so viele Möglichkeiten geboten werden, dass man mindestens 9 Leben braucht, um ein Fünftel davon zu nutzen. Es geht nicht um Zeit, sondern um Möglichkeiten.

In Bosnien hat man sie normalerweise nicht, und selbst wenn sich die Gelegenheit bietet, hat man Angst, dass einem sofort alles wieder verdorben wird. Deutsche haben keine Angst, einen Job zu finden, geschweige denn, ihn zu verlieren. Warum? Weil zwei Leute in einem Haus mit Mindestlohn eine Wohnung und Nebenkosten bezahlen können, Essen im Überfluss, ein schönes und neues Durchschnittsauto haben. Sie können sich eine dreiwöchige Mallorca-Reise im Sommer, zwei Wochen in die Alpen im Winter, ein Wochenende am See, Grillen mit Freunden, Zoo-Besuche oder Abendessen in einem Restaurant leisten. Man könnte sagen, dass die Menschen wie früher in Jugoslawien leben.“

Man vermisst Bosnien nicht
„Diejenigen, die ich getroffen habe, sind sehr freundlich, nett und bereit zu helfen, sie halten an ihrer Familie fest und sie sind keine Trottel in einer Kneipe. Es gibt auch noch einige andere Deutsche, von denen ich ehrlich gesagt nur gehört habe, aber als solche habe ich sie nicht kennengelernt.

Großer Markt, viel Geld im Umlauf. Es braucht ein kleines Ohr fürs Geschäft, eine schöne Idee, ein gewisses Startkapital und es lassen sich Wunder vollbringen. Und es ist alles ok, aber dann ist es Zeit für die Liebe zur Heimat. Es zieht dich alles wieder runter.“

„Einige vermissen die Freunde, mit denen Sie aufgewachsen sind, die High School oder das College oder Arbeitskollegen. Du gehst nach Bosnien, schon in Slowenien schlägt dein Herz höher, wenn du Radiosender spielst und Sendungen hörst, die du ganz gut verstehst. Nachdem man aber drei Stunden in Bosnien-Herzegowina verbracht hat, weiß man wieder sofort, warum man gegangen ist.

Man stellt fest, dass man Bosnien nicht als System vermisst, sondern Bosnien im Sinne der Freunde. Und man würde sie lieber alle in einen großen Bus stecken und zu sich bringen. Und wenn ich das täte, ist die Frage, wie sehr ich Bosnien wirklich vermissen würde.“

Wenn alle gehen, wer bleibt?
„Ich versuche, sie zu überreden, zu kommen und bei mir zu leben, umzuziehen. Sie verdienen es nicht, in Ungewissheit zu leben, dass jemand ihre Intelligenz beleidigte. Sie haben es nicht verdient, von jemandem geteilt zu werden, weil sie nicht so erzogen wurden. Deutschland ist für sie ein Land, ein Land, in dem man jeden als seinen Landsmann anerkennt, der von Bulgarien bis Wien geboren wurde. Stellen Sie sich jetzt vor, wie viele wie ich versuchen, alle ihre Kameraden nach Deutschland zu holen. Wer wird unten bleiben, um zu leben? Es werden einige übrig bleiben, aber immer weniger Menschen, mit denen ich das Land gedeihen sah. Leider!“