Start Balkan
AUSLÄNDER IN SERBIEN

„Bin ich sicher im ‘weißen’ Serbien?“, hinterfragt eine Amerikanerin ihre Sicherheit

(FOTO: iStock/Koldunov, saiko3p)

Aufgrund häufiger Klischees über Serbien und Serben ist in Foren und sozialen Netzwerken oft zu lesen, dass diejenigen, die planen, das Land zu besuchen, oft Bestätigung und Erfahrungen von anderen suchen, die hier waren. Sie interessieren sich in erster Linie für die Haltung des Volkes gegenüber Angehörigen einer anderen Rasse oder Nationalität.

„Hallo zusammen! Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, nächstes Jahr nach Serbien zu reisen, um mein Team dort zu treffen, und ich bin sehr aufgeregt. Durch meine Arbeit habe ich mit einer großen Anzahl von Serben zu tun, die wunderbar und freundlich sind, und mein Team dort ist fantastisch, so dass ich es kaum erwarten kann, sie zu besuchen. Ich werde Belgrad, Novi Sad, Nis und Kragujevac besuchen”, hieß es am Anfang des Posts auf Reddit. Dann erklärte das Mädchen, worüber sie sich Sorgen machte und wovor sie Angst in dem Land hätte.

„Mir ist jedoch bewusst, dass ich eine afroamerikanische Frau in einem überwiegend „weißen“ Land bin, und ich möchte nur einschätzen, wie die allgemeinen Reaktionen sind, wenn Afroamerikaner Serbien besuchen? Ich habe Gutes über die serbische Gastfreundschaft zu allen Kulturen und Rassen gehört. Das Schlimmste, was mir passieren könnte, ist, dass die Leute mich anstarren, weil sie hier nicht oft Afroamerikaner sehen. Ist es in Großstädten wie Belgrad anders als in kleineren Städten wie Kragujevac? Ich wäre sehr dankbar, die Meinungen der Serben zu hören, ebenso wie die der Menschen, die das Land besucht haben. Vielen Dank“, schrieb sie in ihrem Beitrag.

Bald stürmten zahlreiche Kommentare und Erfahrungen, die sehr positiv waren.

“Ich war letzten Sommer wegen eines Praktikums in Serbien. Ich komme aus einer gemischten Familie aus Portugal und bin auch ein Mädchen (22). Ich kann sagen, dass ich in Belgrad sehr willkommen war, es gab natürlich überraschte Blicke, aber Leute haben ja Augen, also naja… es machte mir nichts aus. Alle waren sehr nett (wie sie sein sollten. Serbien ist nicht Polen, also wird es Ihnen gut gehen). Es ist ein tolles Land, ich liebe es und plane, wieder dorthin zu gehen . Genießen Sie die Reise“, ist in einem Kommentar zu lesen, und das nächste war ähnlich.

Unter den Bewohnern gab es Bemerkungen, dass es in kleineren Gemeinden anders sei, aber nicht in böser Absicht. Aufgrund der allgemein geringeren Anzahl von Menschen, mit denen diese Bewohner zusammenkommen, ist die Neugier oft größer und ausgeprägter, erklärten die anderen in den Kommentaren.

Wie finden Sie den Artikel?