Start News Panorama Bosnischer Reisepass immer weniger attraktiv: 95.000 Entlassungen aus der Staatsbürgerschaft
STAATSBÜRGERSCHAFT

Bosnischer Reisepass immer weniger attraktiv: 95.000 Entlassungen aus der Staatsbürgerschaft

Kosmo-BiH-Reisepass
(FOTO: iStockphoto/Enrique Ramos Lopez)

Mehr als 95.000 Bürger Bosnien und Herzegowinas haben ihre Staatsbürgerschaft zurückgelegt. Die meisten von ihnen nehmen die Staatsbürgerschaft Deutschlands oder Österreichs an. Die Entlassung aus dem Staatsverbands von Bosnien und Herzegowina kostet rund 400 Euro. Die Gründe sind vielfältig.

„In nicht offiziellen Gesprächen geben die Antragsteller meistens Gründe wie Recht auf Erwerb einer Immobilie im Ausland, erleichterte Reisen, Erleichterungen beim Studium im Ausland oder die arbeitsrechtliche Stellung im Ausland an. Ein Großteil der bosnisch-herzegowinischen Bürger, die kürzlich die Staatsbürgerschaft zurückgelegt haben, sind im Ausland geboren und unter 30, sie sind in Bosnien nicht integriert, sondern in ihren Aufenthaltsländern, sie sprechen Deutsch oder Englisch besser als die Landessprachen Bosniens“, heißt es dazu aus dem Ministerium für zivile Angelegenheiten von Bosnien und Herzegowina.

Was bedeutet den Bürgern die bosnische Staatsangehörigkeit?

In der Entität Republika Srpska scheint der bosnische Reisepass für die Bevölkerung generell nur die zweite Option zu sein. Die Zahl der Antragsteller für die serbische Staatsbürgerschaft steigt von Jahr zu Jahr an.

„Mit bedeutet der bosnische Pass absolut gar nichts, was soll er mir bedeuten? Wir sind hier in der Entität Republika Srpska“, lautete die Antwort einiger Bürger auf die Frage, was ihnen die Staatsangehörigkeit von Bosnien und Herzegowina bedeutet.

„Was mir die Staatsbürgerschaft bedeutet? Sie stellt für mich die Republika Srpska dar, sonst nichts. Ich reise nicht, es interessiert mich nicht. Ich bin glücklich hier, wo ich bin.“, meinte ein weiterer Bewohner der Repbulika Srpska.

In der anderen Entität, der Föderation von Bosnien und Herzegowina, sieht die Sache ganz anders aus. Der bosnische Reisepass ist für die meisten Befragten die einzige Option, und sie würden die bosnische Staatsbürgerschaft niemals zurücklegen.

„Nein, ich würde nicht austreten, niemals. Warum sollte ich?“, meinten die Bewohner der Hauptstatdt Sarajevo.

„Ich würde die bosnische Staatsbürgerschaft niemals zurücklegen, ehrlich gesagt. Aber wenn ich mir unsere Gesellschaft und Politik ansehe, verstehe ich, warum so viele das Land verlassen“, erklärte ein Bürger.

Bosnien und Herzegowina hat mit Serbien, Kroatien und Schweden ein Abkommen über die doppelte Staatsbürgerschaft. Der Reisepass dieser Länder ist laut Studien mehrerer internationaler Organisationenim Vergleich zum bosnischen Reisepass besser gestellt. Bosnien und Herzegowina belegt gemeinsam mit Mikronesien den 47. Platz im internationalen Ranking.