Start News Panorama
„DER BABYFLÜSTERER“

Dieser Mann kümmerte sich freiwillig um schwache und kranke Neugeborene, nun wird er vermisst…

DAVID_DEUTCHMANN_BABY
(FOTO: Facebook / Children's Healthcare of Atlanta)

Bis zu seinem 86. Lebensjahr kümmerte sich David Deutchmann, um Frühchen und kränkliche Kinder. Doch dann erkrankte er an Krebs und alles änderte sich…

„Babyflüsterer, Opa von der Intensiv“ oder einfach „Großvater David“, so nannten ihn seine Patienten und Kollegen. Wie die „CNN“ schreibt, sorgte David Deutchmann 14 Jahre lang, freiwillig für Neugeborene im Spital. Jeden Dienstag und Mittwoch kam er ins Kinderkrankenhaus „Children’s Healthcare of Atlanta“ und pflegte Frühchen sowie kränkliche Babys.

Zuvor arbeitete er im internationalen Sales-Bereich, in seiner Pension jedoch beschloss er sich ehrenamtlich zu engagieren. „Er hatte einen Termin bei der Physiotherapie im Nachbargebäude. Da sah er das Spital und spazierte einfach hinein. Er meinte er wolle etwas mit Kindern machen“, berichtete Joanna Slade, eine Krankenschwester des Spitals in Atlanta. Deutchmann arbeitete acht Jahre lang mit ihr zusammen.

Hast du Kinder?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

„Großvater David“ soll eine besondere Wirkung auf Neugeborene gehabt haben. Die Schwester erzählte, dass sie ihn nie mit einem weinenden Baby im Arm gesehen hatte. „Er hatte eine unglaubliche Art, Kinder zu beruhigen“, so die Schwester.

“Wir sind dankbar für jede Minute, jedes Tages die wir mit diesem großartigen Ehemann, Vater und Großvater hatten“

Am 14. November wurde der 86-Jährige jedoch mit Krebs im 4ten Stadium diagnostiziert, berichtete seine Familie. Zu seinen Ehren organisierte das Kinderspital „Children’s Healthcare of Atlanta“ daraufhin eine Parade vor seinem Haus, mit einem Kinderkrankenwagen, der mit Luftballons, Herzen und „Gute Besserung“-Wünschen geschmückt war.

Nur 17 Tage nach seiner Diagnose starb Deutchmann.

„Es gibt nur wenig was man in dieser Trauersituation sagen oder machen kann, aber unsere Familie hat die Anerkennung, derer die er berührt hat, deutlich erkannt. Wir sind dankbar für jede Minute, jedes Tages die wir mit diesem großartigen Ehemann, Vater und Großvater hatten“, erzählte seine Tochter Susan Lilly gegenüber der „CNN“.

Wie finden Sie den Artikel?