Start Infotainment Kurios
Entomophagie

Dieses Land entdeckt Insekten als Delikatesse!

INSEKTEN_MEHL
(FOTO: Arisa Thepbanchornchai)

Es scheint, dass in Japan die Entomophagie, also der Verzehr von Insekten, zunehmend Anklang findet. In Japan werden Insekten immer häufiger als nachhaltige Alternative zu konventionellen Nahrungsmitteln angesehen. Von Sashimi aus Seidenraupen bis hin zu Grillen-Curry, finden diese kulinarischen Kreationen ihren Weg auf immer mehr Speisekarten.

Während manche allein bei dem Gedanken, Insekten zu essen, das Gruseln bekommen, betrachten andere diese als ganz normale Nahrung oder sogar als Delikatessen.

Ein Paradebeispiel hierfür ist der 26-jährige Takumi Yamamoto aus Tokio. Er hat sich kürzlich für ein Mittagessen entschieden, das hauptsächlich aus Insekten bestand. Schon als Kind naschte er hin und wieder Heuschrecken in Sojasoße. Bei seinem letzten Besuch in Tokio hat er wieder der insektenbasierten Küche den Vorzug gegeben. „Es ist spannend, aus einer Vielfalt an Speisen auswählen zu können“, schwärmt Yamamoto im Take-Noko Café, welches mit einer Vielzahl an Insekten, Ameisen und Kakerlaken dekoriert ist, die in Terrarien leben.

Global betrachtet nimmt der Insektenverzehr immer mehr zu. Die Vereinten Nationen preisen Insekten als nachhaltige Proteinquelle für die stetig wachsende Weltbevölkerung, die bis 2050 auf geschätzte 9,7 Milliarden Menschen anwachsen wird. Die Auswirkungen der Viehzucht auf das Klima, sowie die weltweiten Herausforderungen hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit durch extreme Wetterbedingungen und Konflikte steigern das Interesse an qualitativ hochwertigen und kostengünstigen Lebensmittelalternativen wie Insekten.

Der Verzehr von Insekten hat in Japan eine lange Tradition. Vor allem in Regionen, die keinen Zugang zum Meer hatten und wo Fleisch- und Fischgerichte rar waren, wurden Heuschrecken, Seidenraupen und Wespen zum Essen gesammelt. Diese Praxis wurde durch Lebensmittelmangel während und nach dem Zweiten Weltkrieg sogar noch intensiviert, erklärt Michiko Miura, die Leiterin des Cafés Take-Noko. „Unser Ziel ist es, dass Insekten nicht als separate Kategorie auf der Speisekarte stehen, sondern zusammen mit Gemüse, Fisch und Fleisch genossen werden.“

Dies unterstreicht die Neuausrichtung der kulinarischen Landschaft Japans, die auch von uns Österreichern mit Spannung verfolgt wird.