Start Unterhaltung Kurios Empörung im Netz: Kinderserie zeigt Mann mit Riesenpenis
DÄNEMARK

Empörung im Netz: Kinderserie zeigt Mann mit Riesenpenis

Symbolbild (FOTO: iStockphoto)

Darf das denn sein? In Dänemark wird gerade heftig über eine Show diskutiert in der es um einen Mann geht, der seinen Penis nicht kontrollieren kann.

Höchst unzüchtig oder lustig? Eine Kindersendung sorgt für heiße Debatten im Netz. Der Protagonist: Ein Knetmännchen in einem rot-weiß-rot gestreiften Overall. Eigentlich sieht der kleine Mann nicht aus wie ein Superheld, doch er hat eine ganz spezielle Fähigkeit: Mit seinem überlangen Penis – ebenfalls in rot-weiß-rot gestreift – kann er alles tun. Er heizt den Grill an, stiehlt Kindern eine Eistüte oder führt Hunde Gassi.

Zum Lachen oder Kopfschütteln?
Seit Samstag ist John Dillermand – frei übersetzt „Johann Pimmelmann“ – im öffentlichen Fernsehen in Dänemark zu sehen.Und bereits seit der ersten Folge ist die Debatte dort höchst polarisiert: „Ist das wirklich die Botschaft, die wir Kindern inmitten der Me-too-Bewegung senden wollen?“, fragt etwa die bekannte Autorin Anne Lise Marstrand-Jørgensen. Dass ausgerechnet das öffentliche TV eine solche Sendung zeigt, empört vor allem Eltern.

Auch der Facebook-Seite des Senders DR1 machen viele Eltern ihrer Wut Luft: Kommentare wie „Pfui!“ und „So etwas Unappetitliches“ zu sind lesen. Andere finden die Aufregung hingegen übertrieben – schließlich habe Dillermands Penis keine sexuelle Note.

Auch Experten, die mit der Sendung befasst waren, sehen keine Gefahr für Kinder: „Wir dürfen nicht vergessen, dass wir Erwachsenen wegen unserer Erfahrungen die Nase rümpfen“, sagt Kinderpsychologin Margrethe Brun Hansen. Sie hat das Manuskript gelesen, bevor es in Produktion ging, und es abgesegnet. „Kleine Kinder sehen die Welt anders. Sie sind gerne nackt, spielen Doktorspiele und mögen unanständige Wörter. Sie können laut lachen, wenn jemand einen fahren lässt. In diese Welt begibt sich John Dillermand.“

Dänisches Fernsehen sieht’s gelassen
Das dänische Fernsehen hat gelassen auf die Kritik reagiert. Das ist jedoch auch wenig verwunderlich – immerhin hat der Sender schon öfter Schlagzeilen mit seinen Kinderprogrammen provoziert. Beispielsweise mit der Sendung „Ultra wirft die Kleidung weg“, in der sich Erwachsene nackt zeigten. Mit der Sendung wollte man Heranwachsenden ein normales Körperbild vorleben. In „Gepetto News“ hat eine Figur seine Vorliebe für Cross-Dressing entdeckt, trägt also Kleidung des anderen Geschlechts. Das verstörte vor allem konservative Kritiker.

Zur Dillermand-Debatte erklärten die Senderverantwortlichen übrigens , sie hätten ja auch eine Serie „über eine Frau ohne Kontrolle über ihre Vagina“ machen können. Das wäre wohl sehenswert.

Quellen und Links: