Start News Panorama Endgültiges Aus für Wiener Nacht-U-Bahn?
VORERST EINGESTELLT

Endgültiges Aus für Wiener Nacht-U-Bahn?

U1_UBAHN_WIEN_CORONAVIRUS_SEVDA_RETTUNG_REANIMATION
(FOTO: Wikimedia Commons/ My Friend)

Seit dem Corona-Lockdown Mitte März steht die Wiener Nacht-U-Bahn still. Und das soll sich laut den Wiener Linien auch vorerst nicht ändern.

Vor fast zehn Jahren, im September 2010, wurde die Wiener Nacht-U-Bahn erstmals eingeführt. Seitdem war sie immer freitags und samstags, sowie an Feiertagen, in der Nacht im 15-Minuten-Takt unterwegs. Mitte März wurde sie jedoch aufgrund der Corona-Pandemie aus dem Öffi-Netz genommen. Wie „der Standard“ berichtet, wird es auch künftig keine Nacht-U-Bahn in Wien geben.

Sperrstunden als Hauptargument
Stattdessen bleiben weiterhin die Nachtbusse im Einsatz. Laut Wiener Linien sorgen sie „für ein gutes und ausreichendes Angebot in der Nacht“. Die Auslastung würde aktuell nur bei rund 10 Prozent liegen. Grund dafür ist vor allem auch, dass Nachtclubs mit langen Öffnungszeiten weiterhin geschlossen bleiben.

Zwar wurde die Sperrstunde von Gasthäusern und Lokalen bereits Mitte Juni von 23 auf 1 Uhr ausgeweitet, doch diese Zeit könnte „noch gut vom Tagesverkehr abgedeckt werden“, wie es heißt. Eine weitere Lockerung der Sperrstundenregelung ist österreichweit vorerst kein Thema – wohl auch wegen der zuletzt wieder steigenden Corona-Infektionszahlen.

Laut Wiener Linien wird die Auslastung der Nachtbusse laufend beobachtet: Am stärksten werden aktuell die Nachtbuslinien N8, N25 und N60 genutzt. Sie seien zuletzt verstärkt worden und fahren jetzt bis 2 Uhr früh in einem 15-Minuten-Intervall.

Während die Wiener Linien bis auf Weiteres auf Nacht-U-Bahnen verzichten, sind die Nacht-S-Bahnen der ÖBB hingegen weiterhin unterwegs. An Wochenenden und vor Feiertagen fahren die Züge zwischen Floridsdorf und Mödling sowie auf der Vorortelinie (S45) zwischen Hütteldorf, Heiligenstadt und Handelskai zwischen 1 und 4 Uhr im 30-Minuten-Intervall.

Knapp ein Drittel weniger Fahrgäste
Mittlerweile sind zwar wieder mehr Passagiere mit Maske in U-Bahn, Bim und Bus unterwegs, dennoch ist ein Rückgang von 30 Prozent zu spüren. Daher haben die Wiener Linien auch aktuell mit massiven Einnahmeverlusten zu kämpfen. Die Maskenpflicht sowie die Angst vor dem Virus würden viele Leute abschrecken. Die Wiener Linien verweisen aber darauf, „dass bisher keine Infektionsketten auf die Öffis zurückzuführen sind“.

„Nacht-U-Bahn wird zurückkehren“
Der Nacht-U-Bahn droht aber nicht das endgültige Aus: „Die Nacht-U-Bahn wird wieder zurückkehren“, betont ein Sprecher der Wiener Linien. „Ein konkretes Datum gibt es dazu jedoch noch nicht.“