Start NEWS POLITIK Facebook-Boss wird aufgefordert Srebrenica-Leugnung zu verbieten
VÖLKERMORD

Facebook-Boss wird aufgefordert Srebrenica-Leugnung zu verbieten

(FOTOS: iStock)

Das Genocide Research Institute of Canada hat in einer offiziellen Stellungnahme Facebook aufgefordert, die Leugnung des Genozids von Srebrenica zu verbieten. 

Im Juli 1995 wurden mehr als 8,372 Bosniaken, hauptsächlich Buben und Männer, kaltblütig von der Armee und Polizei der Republika Srpska in Bosnien und Herzegowina getötet. Der Internationale Gerichtshof und der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien sind zu der Entscheidung gelangt, dass es sich bei dem Massaker von Srebrenica um einen Genozid gehandelt hat, der nicht nur auf Männer beschränkt war, sondern auch Frauen und Kinder umfasste. Das jüngste Opfer war ein Neugeborenes.

Aufgrund des oben genannten Gerichtsurteils haben mehr als 50 Länder auf der ganzen Welt mit ihren parlamentarischen Resolutionen den Völkermord in Srebrenica anerkannt. Trotzdem wird, vor allem von Seiten serbischer Nationalisten, der Genozid immer wieder geleugnet, insbesondere auch von Gruppierungen auf sozialen Medien.

Nun hat das Genozid-Forschungsinstitut von Kanada einen Brief verfasst, in welchem Facebook und dessen Gründer Mark Zuckerberg aufgefordert werden, die Leugnung des Genozids auf der sozialen Plattform strikt zu verbieten. Diejenigen, die den Völkermord in Srebrenica leugnen, demütigen die Opfer über Ihre FaceBook-Plattform und fügen den Überlebenden des Völkermords Schmerz und Leid zu, was wiederum die Völkermordleugner und zukünftige mögliche Schöpfer und Täter des Völkermords ermutigt, so das Institut.