Start NEWS PANORAMA Gefängnisinsassen nähen Strampler für Baby von Zadić
BESONDERES GESCHENK

Gefängnisinsassen nähen Strampler für Baby von Zadić

(FOTO: Facebook/Alma Zadić)

Normalerweise stellen die Insassen der Justizanstalt Eisenstatt Schutzmasken her, um so einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisen. Nun machten sie Justizministerin Alma Zadić aber ein besonderes Geschenk!

Im Jänner erwartet Justizministerin Alma Zadić ihr erstes Baby. Für die Justizanstalt Eisenstadt Grund genug, um sie mit einem persönlichen Geschenk zu beglücken, und zwar: Einem ganz besonderen Strampelanzug!

Das Baby kommt erst im Jänner, für das richtige Outfit ist aber jetzt schon gesorgt: Die Insassinnen der Justizanstalt Eisenstadt nähten einen Strampelanzug im Look einer Justizwache-Uniform – drei Sterne inklusive. In der Justizanstalt Eisenstadt hat man übrigens Übung im Nähen. Seit März werden dort Schutzmasken hergestellt und damit Krankenhäuser und Sozialeinrichtungen versorgt.

Die Freude der Ministerin über das Geschenk ist nicht zu übersehen. Sofort postete Zadić auf Facebook ein großes Dankeschön an die Näher:

Dieser Strampelanzug ist übrigens seit längerem wieder die erste positive Nachricht, die in Bezug auf Zadićs Nachwuchs in den Medien zu lesen ist. Bisher hatte es in Bezug auf das noch ungeborene Baby leider hauptsächlich negative Schlagzeilen gegeben: Erst kürzlich wurde Alma Zadić angedroht, sie würde „die Geburt ihres Kindes nicht erleben“.