Start Balkan
GLEICHBERECHTIGUNG

Gesetz versus Gepflogenheiten: Wenn Frauen nichts erben

(FOTO: iStockphoto/Stadtratte)
(FOTO: iStockphoto/Stadtratte)

Wenn Geschwister nicht zu gleichen Teilen erben, sondern die Schwester ihren Erbanteil ihrem Bruder überlassen muss, ist das eine Gepflogenheit aus vergangenen Zeiten, aber am Balkan ist sie dennoch recht häufig anzutreffen.

Obwohl das Erbgesetz vorsieht, dass alle Nachfolger den gleichen Anspruch auf ein Erbe haben, ist es in Serbien in fast 44 Prozent der Fälle üblich, dass die Schwester ihren Erbanteil zu Gunsten ihres Bruders abtritt. Dies bestätigen die Zahlen des Frauenvereins der Region Kolubara.

In ländlichen Gebieten gibt es nach wie vor die stereotype Vorstellung, dass der männliche Erbe den Hof und die Pflege der Eltern übernehmen soll, während die Schwester in eine andere Familie einheiratet und daher keinen Anteil am Erbe ihrer Eltern haben soll.

„Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die männlichen und weiblichen Erben gesetzlich gleichgestellt, aber es war Gepflogenheit, dass Schwestern ihr Erbe zu Gunsten ihres Bruders abtreten. Es galt als Sünde, dem eigenen Bruder etwas wegzunehmen, weil er sich um die Eltern kümmert “, erzählt Zorica Mrsevic vom Institut für Sozialstudien für BBC auf Serbisch.

Gemäß den Daten des serbischen Instituts für Geodäsie sind in Serbien rund 25 Millionen Immobilien registriert. In den ländlichen Gebieten ist jede sechste Frau als Eigentümerin im Grundbuch eingetragen, im landesweiten Durchschnitt ist jede vierte Frau Eigentümerin oder Miteigentümerin einer Immobilie. Häuser am Land, in denen Frauen leben, stehen zu 88 Prozent im Eigentum der Männer, 84 Prozent der Frauen besitzen kein Land, berichtet BBC auf Serbisch.

Wie finden Sie den Artikel?