Start AKTUELLE AUSGABE Käserei Gloggnitz: Balkan-Käse erobert Europa (GALERIE)
MOLKEREI

Käserei Gloggnitz: Balkan-Käse erobert Europa (GALERIE)

FOTO: Igor Ripak

Die „Käserei Gloggnitz“ wurde vor einem halben Jahr eröffnet und ist die erste balkanische Molkerei in der Europäischen Union. Die Nachfrage nach ihren Produkten übersteigt schon jetzt alle Erwartungen.

Unweit des bekannten Skigebiets Semmering, ca. 80 km südlich von Wien, werden bereits seit einem halben Jahr Milch- und Käseprodukte nach original balkanischen Rezepten produziert. Unabhängig davon, ob es sich um Joghurt, Kajmak, Frischkäse oder mit Sauerrahm gefüllte Paprika handelt: Die Produkte aus Gloggnitz haben bereits in die meisten Ex-YU-Restaurants, Geschäfte und Bäckereien Einzug gehalten, aber auch in die Verkaufsstellen bekannter Firmen wie Wurstico und Radatz in Wien.

„Die Nachfrage nimmt von Tag zu Tag zu. Gerade heute haben wir einen Vertrag über den Vertrieb unserer Produkte in der Steiermark unterschrieben. 90 Prozent unserer Restaurants in Wien haben unsere Produkte bereits. Früher haben alle schwarz exportiert, über Busse oder andere komplizierte Kanäle. Heute ist das alles Vergangenheit, denn mit der ersten balkanischen Molkerei in der EU gibt es auf dem Gebiet der EU kein Importproblem mehr“, erklärt uns Ivan Veličić, der Inhaber und Ideengeber der „Käserei Gloggnitz“.

LESEN SIE AUCH: Olivenöl aus Kroatien zum zweitbesten der Welt gekürt

  

Silbermedaille für Pula, so lautet das Endresultat des Wettbewerbs „Mario Solinas“, welches die besten Olivenöle der Welt prämiert.

 

Zwei Jahre Vorbereitung
Während wir in seinem Büro sitzen und Produkte verkosten, die uns tatsächlich in allem, im Duft, im Geschmack und im Aussehen, an diejenigen erinnern, die wir sonst nur bei uns zu Hause kennen, erzählt uns Veličić über den schwierigen Weg bis zur Umsetzung seines Projekts. „Zwei Jahre haben wir im Stillen fleißig an der Realisierung unserer Pläne gearbeitet. Viel Zeit hat uns die Bürokratie gekostet, und oft sind wir nach unseren normalen Jobs in die Käserei gefahren, um Kunstharzboden zu verlegen, Ausrüstung zu installieren und alle möglichen Dinge zu erledigen. Zwei Jahre kannten wir keinen Geburtstag, keine Slava und kein Weihnachten, sondern haben jede freie Minute diesem Projekt gewidmet. Wir haben diese alte Fleischerei in Gloggnitz gefunden, adaptiert, renoviert und Geld in Maschinen und Infrastruktur investiert.

BIO.Kein einziges Produkt enthält Konservierungsmittel
oder Zusatzstoffe, und die Haltbarkeitsdauer des Kajmak beträgt 20 Tage.

Zugute gekommen ist uns die Unterstützung des Landes Niederösterreich und der Stadtverwaltung in Gloggnitz selbst. Darum haben wir die Molkerei aus Dankbarkeit auch nach dem Ort benannt, in dem wir uns befinden“, erzählt Veličić über sein Familienunternehmen. „Meine Brüder Aleksandar K. und Milan S. haben mir geholfen, dieses Projekt aufzubauen. Mit einigen sind wir verwandt, mit anderen nicht, aber hier sind wir alle Brüder und Schwestern, denn wir kennen uns von Kindesbeinen an“, sagt Veličić über die Käserei, die Menschen aus dem ganzen ehemaligen Jugoslawien, aber auch einen rumänischen Staatsbürger beschäftigt.

Das Bio-Siegel
Zu den begehrtesten Produkten gehört definitiv der Kajmak, der bereits in vielen Ex-Yu-Restaurants verwendet wird. Aber Interesse wecken auch neue Produkte wie der heimische Trinkjoghurt. Von der Qualität aller Produkte zeugt nicht nur die immer größere Nachfrage, sondern auch die Tatsache, dass die Erzeugnisse wie der beliebte Kajmak eine Haltbarkeitsdauer von 20 Tagen haben, womit sie garantiert frisch sind, ohne Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel zu enthalten, die ihre Haltbarkeit künstlich verlängern würden. “Die Milch kaufen wir von lokalen Bauern, alles ist frisch und das Fundament unserer Arbeit ist, dass es sich um originale Bioprodukte handelt.

 „Der Kajmak verkauft sich am besten,
nach ihm herrscht die größte Nachfrage“,
sagt der Inhaber der Meierei, Ivan Veličić.

Bald werden wir auch offiziell das Bio-Siegel erhalten“, erklärt uns Veličić, während Telefonanrufe aus der Schweiz und Frankreich, aber auch Anfragen türkischer Geschäfte in Wien nach Kajmak unser Gespräch unterbrechen. In ganz Europa ist der balkanische Käse aus Österreich bereits bekannt, und dass die Käserei Gloggnitz in Zukunft noch wachsen wird, dafür spricht auch die Tatsache, dass bereits ein neuer landwirtschaftlicher Betrieb in Planung ist, in dem Schafskäse hergestellt werden soll. Gleichzeitig ist die Ausweitung der Produktion bereits absehbar, da 3.000 Liter Milch täglich nicht mehr ausreichen, um die gesamte Nachfrage zu befriedigen. Also vorwärts!

Kontakt
Käserei Gloggnitz
Facebook
Tel.: +43 676/6366663

Vorheriger ArtikelNach Betrugs-Drama: Aca Lukas ist frisch verliebt! (FOTOS)
Nächster Artikel“Hanuma kocht” Cheesecake im Glas mit Beerenfrüchten
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!