Start Unterhaltung Lifestyle Hanuma kocht: Übernachtbrot
REZEPT

Hanuma kocht: Übernachtbrot

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Dieses Brot gehört zu ihren Top drei: 1. weil es nur fünf Zutaten beinhaltet, die man meist zuhause hat, 2. weil man es über Nacht gehen lassen kann und sich nicht drum kümmern muss, 3. weil es weniger Hefe als üblich beinhaltet und daher magenfreundlicher ist und 4. weil es saftig und weich ist, vor allem wenn man es im Topf backt. So viele gute Gründe, mit dem Brotbacken loszulegen.

Zutaten:
500 g Weizenmehl (in Ö Typ W480 oder W700, in D Typ 405 oder 550)
300 ml lauwarmes Wasser (etwas kälter als beim klassischen, schnellen Hefeteig)
1 TL Salz (ca. 3-4 g)
2 EL Öl (Hanuma verwendet Sonnenblumenöl)
10 g Frischhefe (=¼ Würfel)
oder 4 g Trockenhefe (=½ Pkg.)

Zubereitung:
1) In einer Rührschüssel vermischt ihr das Mehl mit dem Salz und fügt das Öl hinzu.

2) In einer anderen Schüssel vermischt ihr das lauwarme Wasser (es sollte gerade warm genug sein, dass sich die Hefe auflösen lässt – je kühler umso besser).

3) Gebt die feuchten Zutaten zu den trockenen und verknetet per Hand oder mit dem Knetaufsatz eurer Küchenmaschine einen kompakten Teig.

4) Gebt diesen auf eine bemehlte Arbeitsfläche (nicht zu viel Mehl verwenden!) und knetet ihn nochmals per Hand gut durch. Formt einen Teigball.

5) Gebt diesen in eine befettete Schüssel und befettet auch den Teigball, damit er beim langen Gehen nicht austrocknet und keine Kruste bildet.

6) Deckt die Schüssel sorgfältig ab (am besten verwendet ihr eine mit Deckel) und lasst sie zunächst bei Zimmertemp. 30 min lang gehen. Dann stellt ihr die Schüssel 8-12 Stunden lang in den Kühlschrank.

7) Wenn ihr aufgestanden seid, holt ihr zunächst den Teig aus dem Kühlschrank, gebt ihn wiederum auf eine bemehlte Arbeitsfläche (nicht zu viel Mehl verwenden!) und knetet ihn nochmals per Hand gut durch. Auf diese Weise führt ihr Wärme zu und er kommt schneller auf Zimmertemp. Formt einen Teigball, legt diesen auf ein Blatt Backpapier, deckt ihn mit einer umgedrehten Schüssel und einem Küchentuch ab und lasst ihn 15-30 min auf Zimmertemp. kommen.

8) Legt den Teig mitsamt Backpapier in eine ofenfeste Form mit Deckel. Ich verwende einen Aluguss-Bräter mit 6 l Fassungsvermögen. Falls ihr andere Bräter/Töpfe aus Metall oder Emaille verwendet, ist es wichtig, dass diese einen Deckel haben und feuerfest sind. Zudem müsst ihr bei anderen Materialien die Hitze reduzieren. Statt 240 Grad sind es dann nur 220, da sonst das Brot zu dunkel wird.

9) Bemehlt den Teig dekoriert ihn mithilfe von Einschnitten (siehe Video).

10) Stellt den Topf samt Deckel in den KALTEN OFEN. Da der Teig keine klassische Gehzeit hatte, muss er nun im Ofen langsam aufgehen. Daher wird nicht vorgeheizt. Erhitzt den Ofen nun auf 240 Grad O/U Hitze. Backt das Brot 50 min mit Deckel und noch 5-8 min ohne, damit es von oben zusätzlich Farbe bekommt.

11) Nach dem Backen nehmt ihr es aus dem Topf und lasst es auskühlen. Ihr werdet sehen, dass es außen wunderbar knusprig und innen weich und saftig ist. Lasst es euch schmecken!

Backen ohne Topf:
Falls ihr das Brot ohne Topf backen wollt, müsst ihr es nach dem Formen nochmals gehen lassen, für ca. 30-40 min. Gebt es in den vorgeheizten Backofen bei 200 Grad O/U Hitze für ca. 40-45 min.