Start Aktuelles
Religiöser Frieden

Junge Frau wird Nonne und packt über ihr neues Leben aus

GOTT_RELIGION_HIMMEL
(FOTO: iStock)

Teodore Hawksley (29) beschloss, ihr Leben von Grund auf zu ändern. Sie ersetzte weltliche Freuden durch spirituelle und wurde Nonne.

Teodora wurde Teil des religiösen Ordens Congregatio Jesu, die im 17. Jahrhundert von Mary Ward gegründet wurde.

Theas Orden, die Congregatio Jesu, ist apostolisch oder aktiv – was bedeutet, dass die Nonnen in Gemeinschaft arbeiten und nicht „geschlossen“ sind. Sie tragen keine Schleier, und ihr Haus ist erfüllt von Gelächter, nicht von strengem Schweigen.

Teodoras Mahlzeiten und die Unterkunft werden bezahlt, aber sie bekommt nur eine kleine Zulage, um alles andere abzudecken, einschließlich Reisen, Frisör und Kleidung, die sie von Wohltätigkeitsläden bekommt. Liebes- und sexuelle Beziehungen sind ihr für immer verboten. Ich habe meinen Erfolg als Person erreicht, betont Teodora mit großer Zufriedenheit, die durch das Leben einer Nonne erfüllt wird.

Andererseits ist das lebenslange Gelübde von „Armut, Keuschheit und Gehorsam“ eine unerschöpfliche Quelle von Fragen, Zweifeln und Intrigen.

“Wenn du „Keuschheitsgelübde“ sagst, denke ich, dass die Leute normalerweise nur „KEIN SEX!“ in Neonlichtern flackernd sehen. Es steckt noch mehr dahinter, ein Keuschheitsgelübde bedeutet, dass keine exklusive Liebesbeziehung mit einer anderen Person eingegangen wird, und das bedeutet keine Ehe, kein Sex und keine Kinder”, erklärt Teodora und fügt hinzu, “wenn ich das Gefühl habe, dass ich etwas „verpasse“, geht es eher um den Verzicht auf die Möglichkeit, eine Beziehung zu einem anderen Menschen zu erfüllen, als um den Sex an sich”.

Bevor sie Nonne wurde

Sie beendete ihr Studium und war in einer emotionalen Beziehung, von der sie sicher war, dass sie in einer Ehe enden würde.

Es hat mir nicht das Herz gebrochen, aber es hat mir gezeigt, wie groß mein Herz ist und wie groß meine Kapazität für Gott ist, erklärt sie.

Ungeachtet der Tatsache, dass sie einen völlig anderen Weg eingeschlagen hat als Mädchen in ihrem Alter, weist Teodora darauf hin, dass in ihrem Leben viel Liebe steckt, wie in jeder Frau, die das gleiche Schicksal auf sich genommen hat.

Sie sieht immer noch Freunde und Familie und liebt die Gemeinschaft, in der sie lebt. Die Herausforderung der Keuschheit ist die Unfähigkeit, das Leben mit einer anderen Person zu teilen, aber das, sobeteuert sie, ist auch ein Geschenk.

Weil du dir nicht aussuchen kannst, wen du liebst, liebst du am Ende mehr statt weniger. Keuschheit ist für mich mehr „Ja zur Liebe“ als „Nein zum Sex“, erklärte sie.

Nach dem gemeinsamen Abendessen sitzen die Nonnen jeden Abend gemeinsam zu Tisch und beten für die Menschen, die sie tagsüber getroffen haben und die in Not sind, und für diejenigen, die auf der ganzen Welt leiden.

Wie finden Sie den Artikel?