Start NEWS POLITIK Kosovarischer Botschafter Nord-Mazedoniens über Kosovo-Krieg: „Wir sind die Opfer“
SONDERERMITTLUNGEN IN DEN HAAG

Kosovarischer Botschafter Nord-Mazedoniens über Kosovo-Krieg: „Wir sind die Opfer“

Symbolbild (FOTO: iStockphotos)

Die Sonderstaatsanwaltschaft in Den Haag möchte den kosovarischen Botschafter in Nord-Mazedonien, Gjergj Dedaj, erneut zu möglichen Kriegsverbrechen während des Kosovo-Krieges befragen.

Der Botschafter des Kosovo in Nord-Mazedonien, Gjergj Dedaj, sagte am Mittwoch, dass die SPO (Specialist Prosecutor’s Office), die in Den Haag ansässige Sonderstaatsanwaltschaft des Kosovo, ihn kontaktiert habe – und bestätigte auch, dass er dem Büro bereits über eine frühere Meinungsverschiedenheit mit der UÇK, der Befreiungsarmee des Kosovo, ausgesagt habe.

„Ich wurde bereits als Zeuge befragt“, sagte Dedaj am Mittwoch gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender RTK im Kosovo.

Gjergj Dedaj war mehrere Jahre lang stellvertretender Minister und wurde im Oktober 2018 zum Botschafter in Nord-Mazedonien ernannt.

„Diese Meinungsverschiedenheit [mit der UÇK] wurde geschlossen und geklärt“, sagte Dedaj gegenüber RTK und behauptete, er habe dies „den Fachkammern erklärt“.

Dedaj sagte, die Sonderstaatsanwaltschaft habe ihn nicht nach angeblichen politischen Morden gefragt. Stattdessen hatten ihn die Staatsanwälte gefragt, ob er Drohungen von irgendjemandem erhalten hätte und ob er verfügbar wäre, wenn er zu einem weiteren Interview vorgeladen würde.

 „Ich habe ihnen gesagt, dass ich immer bereit bin, weil sowohl der Kosovo als auch die UÇK sauber sind“, sagte Dedaj und fügte hinzu, dass die UCK „ein Verbündeter der NATO“ während des Kosovo-Konflikts der 1990er Jahre war. „Wir sind die Opfer . . . Es ist mir eine Ehre, vom reinen Kampf der UÇK zu zeugen“, sagte er.

Dedaj sagte, er betrachte die jüngste verstärkte Aktivität der Sonderstaatsanwaltschaft als „inhuman“ und sie reflektiere „den russisch-serbischen [Druck] und die Tendenzen eines politischen Gerichts, die serbischen Verbrechen und die Opfer des Kosovo auszugleichen.“

Zwölf seiner eigenen Familienmitglieder wurden während des Kosovo-Krieges in den späten 1990er Jahren getötet, und er sagte, er bleibe entschlossen, die Fachkammern dazu zu bringen, „die Verbrechen und den serbischen Völkermord im Kosovo aufzudecken.“

Am 23. Juli sagte Ali Ahmeti, Führer der Demokratischen Union für Integration (DUI) der Juniorpartei in Nord-Mazedoniens Regierungskoalition, der auch ein Kämpfer im Kosovo-Krieg von 1998 bis 1999 war, er habe eine Anfrage der Sonderstaatsanwaltschaft angenommen, ihn zu interviewen.

Kosovos Präsident Hashim Thaçi, der politische Führer der UÇK während des Krieges 1998-99, wurde bereits von der Staatsanwaltschaft für vier Tage interviewt. „Ich werde aus diesem Prozess mit reiner Weste herauskommen“, sagte Thaçi den Medien am 17. Juli, nachdem das Interview beendet war. (KOSMO berichtete).

Die Staatsanwaltschaft gab am 24. Juni bekannt, dass sie eine Anklage in zehn Punkten erhoben habe, in der Thaçi, PDK-Führer (Partia Demokratike e Kosovës), Kadri Veseli und andere ehemalige UÇK-Mitglieder wegen einer Reihe von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen, darunter Mord, erzwungenes Verschwindenlassen von Personen, Verfolgung und Folter, angeklagt werden.