Start News Panorama Kroate wollte Potenzmittel in Plazma-Kekspackungen schmuggeln
ÖSTERREICH-SCHWEIZ

Kroate wollte Potenzmittel in Plazma-Kekspackungen schmuggeln

(FOTO: EZV)

Vergangenes Wochenende versuchte ein kroatischer Staatsbürger (57) insgesamt 21 Packungen eines Potenzmittels illegal über die Grenze bringen.

Die Schweizer Grenzbeamten in Oberriet überprüften den 57-Jährigen bei seiner Einreise in das Land. Sie fanden zwei Kekspackungen vor, in welchen sich gar keine der am Balkan beliebten Plazma-Kekse, sondern Erektionsförderer befanden. In Rücksprache mit Swissmedic wurden die Medikamente eingezogen.

Billige Viagra-Kopie
Wie die Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) in einer offiziellen Mitteilung erklärte, handelte es sich um 21 Packungen der Potenzpillen Kamagra, einer billigen Kopie von Viagra. Das Medikament mit dem Wirkstoff Silendafil ist in der Schweiz nicht erlaubt.

Sowohl die EZV als auch Swissmedic warnt vor illegalem Import von Potenzmittel aus dem Ausland. Die Qualität sei oftmals ungenügend und die Einnahme solcher Arzneimittel könnte sogar gesundheitsgefährdend sein.

Vorheriger ArtikelPolizeiauto und Jaguar kollidieren, 35-Jährige stirbt
Nächster ArtikelJugoslawienkrieg: 11.000 Menschen heute immer noch vermisst
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!