Start Politik
EINREISEVERBOT?

Kroatischer Präsident Zoran Milanović ist in Sarajevo unerwünscht!

Zoran Milanovic
(FOTO: EPA-EFE/Antonio Bat)

Die Stadt Sarajevo veröffentlichte eine Erklärung, in der sie die Äußerungen des kroatischen Präsidenten Zoran Milanovic verurteilte. Darin steht, dass er nicht nach Sarajevo kommen darf, bis er sein Verhalten gegenüber Bosnien und Herzegowina ändert.

Die Stadt Sarajevo verurteilte die Äußerungen des kroatischen Präsidenten Zoran Milanovic, die sich auf Bosnien und Herzegowina beziehen. Sie veröffentlichten das gesamte Dokument, in dem sie erklären, dass die Äußerungen von Milanovic übertrieben und schädlich für die Beziehungen zweier befreundeter Länder seien.

„Das Verhalten von Herrn Milanovic ist weder staatsmännisch noch angemessen für den Präsidenten eines europäischen Landes. Wir bringen unseren Respekt für die ehrenvolle und verantwortungsvolle Funktion des Präsidenten der Republik Kroatien zum Ausdruck, aber wir können diesen Respekt für Herrn Milanovic wegen seiner beleidigenden und undiplomatischen Äußerungen gegenüber Bosnien und Herzegowina nicht ausdrücken“, heißt es in einem Teil des Dokuments, wie von Klix berichtet.

Darüber hinaus erklären sie, dass die Äußerungen von Milanovic weder Kroatien noch Bosnien und Herzegowina etwas Gutes bringen werden, noch in irgendeiner Weise zur regionalen Stabilität und Zusammenarbeit beitragen werden.

„Sarajevo, die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, steht allen Menschen guten Willens offen, nicht aber denen, die beleidigen und Schaden anrichten. Deshalb fordern wir Milanovic auf, sein offensives Verhalten gegenüber Bosnien und Herzegowina zu ändern. Lassen Sie ihn bis dahin nicht nach Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, kommen, denn er wird nicht willkommen sein. Wir hoffen, dass Milanovic zur Vernunft kommt und sein Verhalten ändert“, so steht es in der Erklärung, die der Stadtrat noch verabschieden muss.

Abschließend wurde erklärt, dass alle über die Position der Stadt Sarajevo informiert werden.

„Bis dahin wird keine der offiziellen Stellen der Stadt Sarajevo sein Gastgeber bei irgendwelchen protokollarischen Aktivitäten sein, auch nicht bei anderen Aktivitäten, was sonst bei Besuchen von Staatsoberhäuptern und anderen hochrangigen Würdenträgern der EU und der Welt üblich ist. Die Staatsbehörden von Bosnien und Herzegowina sowie die Botschaft der Republik Kroatien in Sarajevo werden über diese Position des Stadtrates der Stadt Sarajevo informiert. Wir betonen, dass die Bürger Kroatiens in Sarajevo immer willkommene Gäste sein werden, so wie sie es bisher waren“, schlossen sie in der Erklärung.

Wie finden Sie den Artikel?