Start NEWS Chronik Montenegro: Mafia-Mitglied auf offener Straße ermordet
ŠKALJARI

Montenegro: Mafia-Mitglied auf offener Straße ermordet

(FOTO: zVg.)

Jasminko Š. (41) aus Cetinje, der laut montenegrinischen Medien Mitglied des kriminellen Clans Škaljari war, wurde gestern in der Podgorica-Siedlung Tološi getötet.

Er starb, nachdem gestern Morgen ein unter dem Fahrersitz platzierter Sprengsatz unter seinem Auto gezündet wurde. Die Polizei geht davon aus, dass das Gerät per Fernbedienung aktiviert wurde.

Die Medien weisen darauf hin, dass der Mord nicht weit von dem gemieteten Haus stattfand, in dem der Ermordete mit seiner Familie lebte, und dass das Gerät sofort aktiviert wurde, nachdem er losgefahren war.

Mafia-Handschrift
Aufgrund der Wucht der Explosion flog der Körper des Opfers aus dem Auto, und das brennende Fahrzeug prallte dann gegen den Zaun am Straßenrand Polizei und Ermittler trafen sofort am Tatort ein, ebenso wie sein Patenonkel, der bald darauf mit einem Polizeiauto abtransportiert wurde.

Offizielle Informationen über das Motiv für die Liquidierung wurden nicht veröffentlicht. Inoffizielle Quellen von Vijesti.me geben an, dass er ein Mann ist, der dem Škaljari-Clan nahesteht. Auch wenn bisher nicht offiziell bestätigt wurde, dass es sich um einen Mafiamord handelt, so trage die Art der Liquidierung die Handschrift der dort vorherrschenden Clans.

Polizeilich bekannt
Jasminko Š. wurde in der Vergangenheit mehrfach festgenommen und wird laut Polizeiakten verdächtigt, zusammen mit mehreren anderen Personen von Januar bis Juli 2017 Waren bei mehreren Unternehmen auf dem Schwarzmarkt bestellt und vertrieben zu haben.

Im August 2018 wurde er verdächtigt, etwa ein Jahr zuvor einen Rechtsanwalt angegriffen und geschlagen zu haben. Dieser Angriff wurde als versuchter Mord eingestuft. Der Anwalt identifizierte Jasminko Š. eindeutig als Täter. Ob er hinter der Tat steckte, konnte jedoch nie bewiesen werden.

Vorheriger ArtikelMückstein mit klarer Ansage: Muss man sich im Sommer 4. Stich holen?
Nächster ArtikelNach Ausweisung: Verliert Đoković nun seine Sponsoren?
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!