Start NEWS PANORAMA Mord bei DSDS-Casting in Wien: Lebensgefährtin geständig
FAVORITEN

Mord bei DSDS-Casting in Wien: Lebensgefährtin geständig

DSDS-Mord-Wien-Favoriten
Symbolbild (FOTO: iStockphoto, KREIS: MG RTL D)

Das „Deutschland sucht den Superstar“-Casting in der österreichischen Hauptstadt wurde von einem tragischen Tod im DSDS-Hotel in Favoriten überschattet.

Vergangenen Freitag und Samstag fand in Wien die offene Talentsuche für die neue Staffel der beliebten deutschen Gesangshow in Wien statt. Und in genau jenem Hotel, in dem das Casting letztes Wochenende abgehalten wurde, wurde am Samstagmorgen eine tote junge Frau gefunden.

Das gleichgeschlechtliche Paar Jennifer (31) und Sarah (25) mieteten sich am Freitag für eine Nacht ein Zimmer in dem besagten Hotel. Am Folgetag lief die 31-Jährige aufgebracht zur Rezeption und behauptete, dass es ihrer Freundin nicht gut gehe.

Nur ein paar Minuten später waren bereits die Polizei und Rettung im Hotelzimmer, und fanden dort Sarahs leblosen Körper unter einer Decke am Boden liegend. Schon die ersten Untersuchungen am Tatort ließen keinen Zweifel aufkommen, dass der Tod der jungen Frau durch Fremdeinwirkung herbeigeführt wurde. Die Obduktion am Tag darauf bestätigte, dass die 25-Jährige erdrosselt wurde.

Liebesnacht eskalierte: Geständnis unter Tränen
Nachdem das Landeskriminalamt die Lebensgefährtin des Mordopfers verhörte, verlangte diese nach einem Anwalt. Sie entschied sich für die Star-Anwältin Liane Hirschbrich, die den Fall sofort übernahm. Hirschbrich vertritt unter anderem derzeit Robert K. der sich für den Mord an der siebenjährigen Hadishat vor Gericht verantworten muss. (KOSMO berichtete)

Unter Tränen gestand die Österreicherin Jennifer schließlich ihre deutsche Lebensgefährtin getötet zu haben. Dies wurde am Sonntag von der Polizei offiziell bestätigt. Während der Einvernahmen soll die 31-Jährige einen sehr verwirrten Eindruck gemacht haben. Ihr Geständnis sei widersprüchlich und wirr gewesen: „Es tut mir leid. Ich Liebe Sarah immer noch“, soll die Mordverdächtige unter anderem gesagt haben.

Tatwaffe: Bademantel-Gürtel
Bisher kann man über das Mordmotiv nur Vermutungen anstellen. Auch ob illegale Substanzen, wie Drogen oder Tabletten im Spiel waren, weiß man bisher noch nicht. Fest steht nur, dass das Paar immer wieder Hotelzimmer für Liebesnächte gebucht und ihre Beziehung eher auf wackeligen Beinen gestanden haben soll. Die zwei Frauen lebten in getrennten Wohnungen und sollen sich immer wieder getrennt, dann aber doch wieder zusammengefunden haben.

Wie „Heute“ berichtet, soll Jennifer ihre Lebensgefährtin mit dem Gürtel eines Bademantels erdrosselt haben. Auch dies wurde bisher noch nicht offiziell bestätigt.

Vorheriger ArtikelWien: Jeder zweite Schüler spricht außerhalb der Schule kein Deutsch
Nächster ArtikelStudie: Pendeln soll als Arbeitszeit gerechnet werden
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!