Start NEWS PANORAMA Pfingstwochenende: Hier kommt es zu massiven Staus
SLOWENIEN & KROATIEN

Pfingstwochenende: Hier kommt es zu massiven Staus

(FOTO: zVg.)

Der nächste Feiertag steht vor der Tür. Viele Menschen reisen zu Pfingsten im In- und Ausland aus. Daher ist an einigen Grenzen mit massiven Staus zu rechnen.

“Ich habe die Motorrad-Kluft wieder entstaubt”, sagt ÖAMTC-Stauberater Herbert Thaler gegenüber Heute. “Wir rechnen vor allem in Richtung Italien mit starkem Verkehr aus Deutschland und das schon ab Freitagabend.”

Die zweiwöchigen Pfingstferien in vier deutschen Bundesländern und neue Verordnungen für die Wiedereinreise nach Deutschland kann es zu starkem Verkehrsstau kommen. Auch in Österreich werden viele Menschen in Richtung Balkan wegfahren.

Staus an den Grenzen:
“Die Balance zwischen der Stärke des Verkehrsaufkommens und dem Abwicklungstempo der Grenzformalitäten wird der entscheidende Faktor im Pfingstreiseverkehr”, sagt die ÖAMTC.

Am kommenden Freitag rechnet man mit langen Wartezeiten auf den Transitrouten in Richtung Süden. Dabei werden die Transitrouten in Tirol (A13, B179 und die Grenzstellen am Walserberg (A8/A1), der Karawankentunnel (A11), Spielfeld (A9), sowie Nickelsdorf (A4) wohl viel Stau haben.

Reiseinformationen:
“Rechtzeitige Reiseplanung wird im Urlauberreiseverkehr 2021 das Um und Auf. Zu beachten ist dabei vor allem, dass abweichende Regelungen sowohl für die verschiedenen Urlaubsdestinationen als auch dann für die Wiedereinreise nach Österreich gelten. Dies ist vor allem bei den 3G-Verordnungen, geimpft-getestet-genesen, zu beachten”, erklärt Erika Dworak von der ÖAMTC-Touristik. Kosmo hat die wichtigsten Informationen für Slowenien und Kroatien zusammengefasst:

Slowenien/Kroatien:
Eine Durchreise durch Slowenien ist erlaubt, wenn sie die 12 Stunden nicht überschreitet. Wie Kosmo bereits berichtet hat, müssen Reisende nach Kroatien in Betracht ziehen, dass wenn sie wieder nach Österreich einreisen in Quarantäne gehen müssen. Ausnahmen gelten für Personen die geimpft oder genesen sind, außerdem sind sie quarantänefrei. Personen, die getestet sind, müssen in eine 10-tägige Quarantäne gehen. Am 5. Tag dürfen sie sich freitesten. Kinder zwischen 10 und 18 Jahren dürfen ohne Impf- oder Genesungszertifikat, die in Begleitung von Erwachsenen mit Genesungs- oder Impfzertifikat quarantänefrei reisen. Kinder, die über 10 Jahre alt sind, brauchen trotzdem einen negativen Test.

Für alle Reisenden gilt weiterhin die Registrierung. Ein PCR- oder Antigentest darf nicht älter als 48 Stunden sein, dies gilt auf für Kinder ab sieben Jahren.  

Vorheriger ArtikelErster Lokal-Besuch von Kurz: Buh-Rufe und Pfiffe
Nächster ArtikelVerschärfte Corona-Regeln: AMS-ler bekommen Post
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!