Start Wien
POLIZEI

Serbe verursacht Unfall nach Verfolgungsjagd

(FOTO: iStock/Diy13)
(FOTO: iStock/Diy13)

Im Zuge eines Verkehrsschwerpunktes konnte die Polizei ein Fahrzeug mit serbischen Kennzeichen aus dem Verkehr ziehen, dass ohne gültigen Versicherungsschutz in Betrieb genommen wurde. Der Fahrer verursachte einen Unfall im Bereich der äußeren Mariahilfer Straße.

Ein Fahrzeug mit serbischen Kennzeichen erregte im Rahmen eines Verkehrsschwerpunktes die Aufmerksamkeit von Beamten des Stadtpolizeikommandos Meidling. Der PKW wurde von den Polizisten angehalten. Nachdem der Fahrer allerdings das Fahrzeug zum Stillstand brachte, beschleunigte er aus unbekannten Gründen das Fahrzeug erneut und fuhr davon. Bei seiner Flucht überging der Fahrer mehrere rote Ampeln. Zudem lenkte er das Fahrzeug gegen mehrere Einbahnen und befuhr sogar Gehsteige, um der Polizei zu entkommen.

Kollision mit Unbeteiligten

Der Fahrer des serbischen Fahrzeugs wollte, laut angaben der Polizei, ebenso durch “einen Betriebsbahnhof der Wiener Linien” flüchten. Das Fahrzeug kollidierte letzten Endes im Bereich der äußeren Mariahilfer Straße mit einem unbeteiligten Auto.

Danach konnte der 31-Jährige vorläufig festgenommen werden. Der Mann schien merklich unter Alkoholeinfluss zu stehen. Es konnten mehrere Fläschchen mit alkoholischem Inhalt im Auto gefunden werden. Weiteres bemerkten die Beamten, dass das in Serbien zugelassene Fahrzeug keinen Versicherungsschutz hat. Deshalb wurden dem Fahrer die Kennzeichen an Ort und Stelle abgenommen.

Der 31-Jährige wird wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung und Nötigung angezeigt. Außerdem erfolgen etliche Anzeigen aufgrund von Verkehrsdelikten.

Eine Festnahmeanordnung wurde erlassen.

Quelle: LPD Wien

Wie finden Sie den Artikel?