Start NEWS POLITIK Sloweniens Premierminister kritisiert Österreich wegen Grenzkontrollen
WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN

Sloweniens Premierminister kritisiert Österreich wegen Grenzkontrollen

Der slowenische Premier übte Kritik an Österreich. (Foto: Miro Cerar/Facebook)

Der slowenische Premierminister, Miro Cerar, hat in einem Standard-Interview die  die Grenzkontrollen durch Österreich an der gemeinsamen Grenze kritisiert.

„Wir sind nicht gegen interne Schengengrenzkontrollen, wenn diese gerechtfertigt sind”, sagte Cerar gegenüber dem Standard. Dies sei jedoch nicht der Fall, kritisierte Cerar, der seit 2014 Premier seines Landes ist. Der sozialliberale Politiker verstehe zwar, dass Österreich von der Migrationswelle stark getroffen war und versuchen würde den illegalen Zuzug zu stoppen.

LESEN SIE AUCH: Beziehungsstatus: Es ist kompliziert zwischen Kroatien und Serbien (FOTOS)

An Streitthemen dürfte es beim heutigen „Vier-Augen-Gespräch“, zwischen dem serbischen Präsidenten Vucic und seiner kroatischen Amtskollegin, nicht fehlen.

 

„Aber im Vorjahr gab es nur 39 Migranten, die von Österreich nach Slowenien zurückgeschickt wurden“, so Cerar. Er sehe nicht ein warum sein Land so behandelt werde, denn dies würde sich auf die Wirtschaftsbeziehungen auswirken. Sloweniens Premierminister wolle diesbezüglich mit Bundeskanzler Sebastian Kurz Gespräche führen.

Slowenien befindet sich im Grenzstreit mit Kroatien. Deshalb kündigte Cerar an das Nachbarland zu klagen. Er erwarte sich auch die Unterstützung der EU-Kommission. Sollte sich diese Angelegenheit klären, werde sein Land auch einem Schengenbeitritt Kroatiens nicht zustimmen, berichtet „Standard“.