Start News Panorama UNO-Aufruf: Milliardäre sollen an Hungernde spenden
HILFE LEISTEN

UNO-Aufruf: Milliardäre sollen an Hungernde spenden

HUNGER_KINDER_LAGER_FLUCHT
(FOTO: iStock)

Die UNO appelliert an Groß-Milliardäre und ruft sie auf, an hungernde Menschen zu spenden. Laut ihnen stünde die Menschheit vor einer unfassbaren Krise.

„Wir brauchen 4,9 Milliarden Dollar, um ein Jahr lang alle 30 Millionen Menschen zu ernähren, die ohne die Hilfe des WFP sterben werden“, erklärte David Beasley am Donnerstag vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York.

„Die Menschheit steht vor der größten Krise, die wir je in unserem Leben gesehen haben“

Milliardäre wie Amazon-Chef Jeff Bezoz sollen einen Teil ihres Vermögens an das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen, um den Welt-Hunger zu dämmen. Dies sei gemeinsam mit 2.000 Milliardären, die über ein Nettogehalt von etwa acht Billionen Dollar verfügen, eine realisierbare Aktion.

„Es ist an der Zeit, dass diejenigen, die am meisten haben, vortreten und denen helfen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit der Weltgeschichte am wenigsten haben. Die Welt braucht sie jetzt, und es ist an der Zeit, das Richtige zu tun, “ so Beasley.

Etliche von ihnen sollen gerade während der Coronavirus-Pandemie ihr Vermögen um weitere Milliarden vermehrt haben. Allein die Amerikanischen Milliardäre verdienten in dieser Zeit mehr als 19 Prozent oder eine halbe Billion Dollar mehr als üblich.

Alleine das Vermögen von Bezos, der als reichster Mann der Welt gilt, stieg um etwa 36,2 Prozent. Auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg verdiente sich etwas über 30 Millionen Dollar zusätzlich und Tesla-Chef Elon Musk knapp über 14 Millionen Dollar dazu.

„Ich bin nicht dagegen, dass Menschen Geld verdienen. Aber die Menschheit steht vor der größten Krise, die wir je in unserem Leben gesehen haben“, erklärt der ehemalige Gouverneur des US-Staates South Carolina.

Sollten Milliardäre zum Spenden verpflichtet werden?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...