Start Gesundheit Virologin: „Dann könnten in zwei Monaten alle Maßnahmen fallen“
ENDE DER PANDEMIE?

Virologin: „Dann könnten in zwei Monaten alle Maßnahmen fallen“

(FOTOS: Screenshot "ZiB 2" vom Sonntag, 12.09.21, iStockphoto)

Innerhalb von nur zwei Monaten könnte die Pandemie besiegt sein, so Virologin Dorothee von Laer. Doch dafür müssten sich noch 1 Million Menschen impfen lassen.

In Österreich ist man aktuell weit von einer Herdenimmunität entfernt. Bisher wurden 10.622.404 Impfdosen verabreicht, nur noch rund 7.000 Personen kommen täglich hinzu. Doch es bräuchte wesentlich mehr – 1 Million Menschen, um genau zu sein – um die Pandemie schließlich zu besiegen. Das erklärte die Virologin Dorothee Von Laer in der „ZiB 2“ vom Sonntag. 

Pandemie-Ende in zwei Monaten
Nur 59,31 Prozent der Bevölkerungen haben eine vollen Impfschutz. Die Infektionszahlen steigen deswegen immer weiter – und das hauptsächlich unter den Ungeimpften. Eine Impfquote von 80 Prozent ist bisher nur in einigen wenigen Gemeinden im Burgenland erreicht. Doch diese Quote bräuchte man für ganz Österreich, um die Pandemie für beendet zu erklären, so wie Virologin: „Irgendwas zwischen 80 und 90 Prozent, dann könnte man den Rest sicherlich durchlaufen lassen. Das heißt, dass man einfach ohne Maßnahmen die restlichen Personen sich infizieren lässt, ohne dass die Intensivstationen überlastet sind.“

„Wir brauchen noch eine Million immune Personen, bevor wir die Pandemie für beendet erklären können“

Virologin Dorothee von Laer

Würde man warten, bis diese Immunisierungsquote durch eine Ansteckung mit dem Virus erreicht wird und gleichzeitig dafür sorgt, dass die Intensivstationen nicht überlastet werden, dürfte man nicht mehr als 1.000 Infizierte pro Tag haben – dann würde die Pandemie jedoch noch drei Jahre dauern. „Das will, glaub ich, keiner.“ Würde man es stattdessen schaffen, noch irgendwie eine Million Menschen zu impfen, „dann sind wir in zwei Monaten mit dieser Pandemie durch“, ist die Virologin überzeugt. Und dann könnten auch alle Maßnahmen und Beschränkungen fallen.

Quellen und Links:

Vorheriger ArtikelTesla auf kroatischem Euro fix: Münzen gehen in Prägung
Nächster Artikel10 Dinge in eurem Schlafzimmer, die das Sexleben stören
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!