Start Politik
GEHEIMDIENSTAKTIVITÄTEN ENTHÜLLT

Vucic warnt vor tschetschenischen Terroristen im Kosovo

FOTO: EPA-EFE/ ANDREJ CUKIC

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic warnte nach einem Gespräch mit den Vertretern der Serben im Kosovo, dass alle Arten von Geheimdienstaktivitäten im Norden des Kosovo intensiviert wurden, und enthüllte, dass es Informationen über verdächtige Aktivitäten von Gruppen von Tschetschenen und Tscherkessen gibt.

„An den letzten drei Julitagen bemerkten wir die Bewegung von Menschen aus Tschetschenien auf Kosovo. Ahmed Ruslanovic Bakajev ist einer von ihnen. Wir haben auch Informationen darüber, dass Anfang August eine Gruppe von Tschetschenen und Tscherkessen, die mit den Gegnern von Ramsan Kadyrow in Verbindung stehen, den Norden des Kosovo besuchte, und zwar mit zwei Zielen: Beobachtung der Situation im Norden und zusätzliche Rekrutierung von Albanern, um am Konflikt in der Ukraine teilzunehmen. Sie kamen in einem “Mercedes” mit Nummernschildern aus Novi Pazar… Am 3. August trafen sie in Zubin Potok einen türkischen Staatsbürger. Die Gruppe äußerte Interesse an der Situation, Bereitschaft, sich den Behörden in Pristina zu stellen, wie und auf welche Weise sie anderen ausländischen Geheimdiensten Informationen zur Verfügung stellen können, um bewaffnete Gruppen von Serben im Norden zu neutralisieren… Wir möchten Sie informieren, dass wir die Personen informiert haben, die auf der Liste für die Liquidierung des Pristina-Regimes stehen, was einige externe Dienste genehmigt haben, und einige ausländische Dienste haben zugestimmt, indem sie geschwiegen oder mit dem Kopf genickt haben.“, sagte Vucic.

Die erwähnten Terroristen seien mit Dzhambulat Suleimanov und Ahmed Zakayev verbunden, bekannte Gegner von Ramsan Kadyrow und Vertreter der sogenannten tschetschenischen Republik Itschkeria, die mit dem russischen Sieg im Tschetschenienkrieg verschwanden.

Ohne Vereinbarung mit der albanischen Seite

Der Präsident sagte, dass Pristina alle Vorschläge bezüglich Dokumenten und Kennzeichen im Kosovo abgelehnt habe. Wie er sagte, schlug Belgrad KS-Kennzeichen vor, die statusneutral seien, aber A. Kurti sagte, dass jeder „RKS-Kennzeichen“ haben müsse.

Außerdem erklärte er, dass nach der neuen Regel jeder Serbe alle 90 Tage ein neues Einwanderungsdokument ausstellen müsse.

„Laut Pristina muss ein Serbe alle 90 Tage ein Visum bekommen, um in seinem Geburtshaus zu leben, und Quint stimmt zu.“, sagte er und zeigte das Blatt, das Pristina den Serben aus dem Norden ausstellen würde.

Wie finden Sie den Artikel?