Start NEWS POLITIK Babyglück: Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ist schwanger
NACHWUCHS

Babyglück: Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ist schwanger

Umweltministerin Köstinger erwartet ihr erstes Kind. (Foto: Elisabeth Köstinger/Facebook)

Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat ihre Schwangerschaft auf Facebook bekannt gegeben. Das erste Baby der Ministerin soll im Juni auf die Welt kommen.

„Das wird für uns, wie für andere Familien auch, eine große Herausforderung. Ich werde meine Funktion als Bundesministerin mit voller Kraft ausüben. Nach der Geburt werde ich zu Beginn zu Hause bleiben, danach wird Thomas in Karenz gehen. Wir werden uns partnerschaftlich um unser Kind kümmern und ich weiß, dass ich meine Sorge um Vereinbarkeit mit sehr vielen Frauen teile“, teilte die Ministerin auf Facebook mit. Sie bat zudem darum, ihre Privatsphäre zu respektieren.

LESEN SIE AUCH: Köstinger übernimmt Amt der Nationalratspräsidentin

Heute trat der neu gewählte Nationalrat zum ersten Mal zusammen und nach der Angelobung der insgesamt 183 Abgeordneten wurden die Nationalratspräsidenten gewählt.

 

Die 39-Jährige Köstinger war im Vorjahr Mitte Dezember als Umweltministerin angelobt worden. Davor war sie mit 39 Tagen im Amt die kürzestdienende Nationalratspräsidentin. Die Vertraute von Bundeskanzler Sebastian Kurz gab heute in der Früh die frohe Botschaft bekannt. Glückwünsche und unterstützende Worte wurden an die künftige Mutter in den sozialen Netzwerken gerichtet.

LESEN SIE AUCH: Regierungsklausur: 5 Arbeitsschwerpunkte festgelegt

Am 4. und 5. Jänner 2018 findet in der Steiermark eine Regierungsklausur der neuen türkis-blauen Regierung statt. Dort werden auch die neuen Minister ihre ersten Schwerpunkte präsentieren.

 

Vor Kurzem verkündete die neuseeländische Premierministerin ebenso ihre Schwangerschaft. Sie wurde bereits von Reportern gefragt, ob sie Kinder haben möchte. Für Jacinda Ardern sei es völlig unannehmbar, dass Frauen im Beruf heute noch solche Fragen gestellt bekämen. „Ich werde nicht die erste Frau sein, die ‘Multitasking’ machen muss“, so Ardern.