Start NEWS Chronik Behörde warnt: Betrug mit falschen „Corona-Pillen“ boomt
EXTREM GEFÄHRLICH

Behörde warnt: Betrug mit falschen „Corona-Pillen“ boomt

(FOTO: BMF)

Das Geschäft mit angeblichen Corona-Medikamenten boomt. Der Zoll zog bereits über 5.000 falsche Mittel gegen das Virus aus dem Verkehr.

Obwohl Experten aus dem Medizinsektor eindringlich davor warnen, boomt im Internet der illegale Handel mit Chloroquin und Hydroxychloroquin. Das sind zwei derzeit für Malaria und bestimmte Autoimmunerkrankungen (wie zum Beispiel Rheuma oder Lupus) zugelassene Arzneimittel, die angeblich „gegen das Coronavirus helfen“. Falsch! Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen warnt eindringlich vor unkontrollierter Einnahme. Der Zoll zog bereits tausende Mittel aus dem Verkehr.

Die rezeptpflichtigen Mittel werden seit Ausbruch der Corona-Pandemie regelmäßig vom Zoll aus Postsendungen gefischt. Im vergangenen Jahr 2020 wurden insgesamt 30 Sendungen mit 3.151 Tabletten Chloroquin und Hydroxychloroquin aus dem Verkehr gezogen. Bei diesen rezeptpflichtigen Präparaten, die nicht im Internet bestellt werden dürfen, ist mittlerweile eine stark steigende Tendenz zu verzeichnen. Allein im Jänner 2021 wurden an einem Tag in acht Sendungen bereits mehr als 2.000 weitere Tabletten sichergestellt.

Bei den angeblichen „Corona-Heilmitteln“ handelt es sich eigentlich um zwei für Malaria und Rheuma zugelassene Arzneimittel, die jedoch von Gaunern als angebliche Arznei gegen das Coronavirus verkauft werden. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump hatte nach eigenen Worten Hydroxychloroquin zur Vorbeugung eingenommen. Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen warnt jedoch eindringlich vor der Einnahme.

 

„Einnahme kann bedrohliche Folgen haben“
Finanzminister Gernot Blümel warnt vor negativen Folgen: „Wir sehen einen starken Anstieg bei Medikamenten, die illegal bezogen werden. In Wahrheit ist deren Wirkung noch nicht erforscht, und die Einnahme ohne ärztliche Verschreibung und Aufsicht kann bedrohliche Folgen für die Gesundheit haben!“

Vor allem im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres schwirrten durch Wissenschaft, Medien und Politik immer wieder experimentelle Covid-19-Therapien. Doch tatsächlich zeigten Chloroquin oder Hydroxychloroquin, die auch vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump „gehypt“ wurden, statt Wirkung eher zum Teil schwere Nebenwirkungen wie Herzrhythmusstörungen. Neben gesundheitlichen Folgen, kann der Kauf von illegalen Arzneien zudem auch rechtliche Folgen nach sich ziehen.

Ministerium warnt vor illegalen Medikamenten-Bestellungen
Bei der illegalen online Bestellung von Medikamenten über online Apotheken gebe es große Gefahren, wie das Finanzministerium warnt. Daher empfiehlt man hier dringend im Sinne der Gesundheit, rezeptpflichtige Medikamente ausschließlich bei heimischen Apotheken vor Ort zu beziehen.

Zudem könne der Zoll bei abgefangenen Lieferungen auch die Empfänger ganz leicht ausforschen. Diese würden dann um ihren Kaufpreis umfallen und haben ein Strafverfahren zu erwarten. Der österreichische Zoll wird seine ständigen Schwerpunktkontrollen fortsetzen und während der Corona-Pandemie auch weiterhin ein besonderes Augenmerk auf angebliche Corona-Heilmittel legen.

Quellen und Links: