Start Gesundheit Biontech/Pfizer oder Moderna: Welcher Impfstoff ist besser?
EIN VERGLEICH

Biontech/Pfizer oder Moderna: Welcher Impfstoff ist besser?

(FOTOS: Instagram/@europeancommission, iStockphoto)

Nach dem Biontech/Pfizer-Impfstoff ist nun auch die Vakzine von Moderna in der EU zugelassen und wird künftig auch gespritzt werden. Doch wie unterscheiden sich die beiden Impfstoffe eigentlich?

Der zweite Corona-Impfstoff bekam am gestrigen Mittwoch grünes Licht: Die Europäische Kommission hat nach der bedingten Zulassung für das Produkt von Biontech/Pfizer auch dem Impfstoff des US-Herstellers Moderna eine solche Genehmigung erteilt. Künftig werden also zwei unterschiedliche Impfstoffe gespritzt. Doch worin unterscheiden sie sich eigentlich und wo gibt es Gemeinsamkeiten? KOSMO hat die wichtigsten Fragen für euch zusammengefasst und einen Vergleich erstellt.

Woraus bestehen die Impfstoffe?
Sowohl der Impfstoff von Moderna, als auch der von Biontech/Pfizer sind sogenannte mRNA-Impfstoffe. Vakzine dieser Art sind bisher noch nie zum Einsatz gekommen! Der Impfstoff enthält 30 Mikrogramm einer leicht modifizierten Boten-RNA, sprich: Er enthält genetische Informationen über ein oder mehrere Proteine des Coronavirus.

Diese Proteine sorgen dafür, dass das Coronavirus an unsere Zellen andocken kann und in sie eindringt. Im Impfstoff löst jedoch die modifizierte Boten-RNA in unseren Zellen eine Immunreaktion aus. Der injizierte Impfstoff sorgt dann dafür, dass das Immunsystem für eine begrenzte Zeit selbst (ungefährliches) Virusprotein bildet. Die mRNA verändert dabei nicht das Erbgut des Menschen.

Wie gut wirken die Impfstoffe?
Beide Impfstoffe zeigten bisher einen hohen Grad an Wirksamkeit. Das US-Unternehmen Moderna teilte Ende November mit, dass sein Impfstoff eine Wirksamkeit von 94,1 Prozent besitze. Gemessen wurde dieser Wert 14 Tage nachdem die zweite Dosis verabreicht wurde.

Beim Biontech/Pfizer-Impfstoff war die Wirksamkeit mit 95 Prozent fast identisch. Hier fand die Messung sieben Tage nach der zweiten Dosis statt.

Beide Zahlen wurden noch während der Phase-3-Studien bekannt gegeben. Ob die genannten Zahlen auch bei einem massenhaften Einsatz der Impfstoffe zu erreichen sind, wird sich in einigen Monaten zeigen. Unklar ist auch, wie lange die Impfungen genau schützen und ob der Geimpfte das Virus noch weitergeben kann.

Wie teuer sind die Impfstoffe?
Die Preise für die neuartigen mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna sind beide um ein Vielfaches höher als der Preis von beispielsweise dem Impfstoff, den AstraZeneca auf den Markt bringen will. Auf Twitter hatte die belgische Staatssekretärin Eva De Bleeker die bisher geheim gehaltenen Preise zeitweise veröffentlicht.

Demnach soll eine Dosis des Moderna-Impfstoffs umgerechnet rund 15 Euro kosten, eine von Biontech/Pfizer 12 Euro. Eine Dosis von AstraZeneca hingegen nur 1,78 Euro. Der Tweet wurde später gelöscht.

Wie oft wird geimpft?
Ähnlich wie bei der Wirksamkeit, gibt es auch bei der Häufigkeit der benötigten Impfdosen große Übereinstimmungen: Sowohl der Biontech/Pfizer- als auch der Moderna-Impfstoff erfordern zwei Wirkstoffgaben. Allerdings ist der Abstand zwischen den zwei Impfungen etwas anders: Bei Biontech/Pfizer wird im Abstand von etwa drei Wochen jeweils eine Dosis verabreicht, bei Moderna sind es rund vier Wochen.

Der Biontech/Pfizer-Impfstoff muss vor dem Spritzen mit einer Natriumchlorid-Lösung verdünnt werden. Jede Dosis enthält 30 Mikrogramm Impfstoff. Das Produkt von Moderna wird dagegen bereits gebrauchsfertig geliefert und enthält mit 100 Mikrogramm, also rund dreimal mehr Impfstoff pro Dosis. Gespritzt wird jeweils in den Oberarm-Muskel.

Welche Nebenwirkungen gibt es?
Bei beiden Vakzinen traten in der Testphase ähnliche Nebenwirkungen auf. Viele Studienteilnehmer klagten über Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit sowie Kopf- und Muskelschmerzen, manche litten auch an Fieber und Schüttelfrost.  

Im Allgemeinen waren die Nebenwirkungen schwach bis mäßig und waren nach kurzer Zeit auch wieder weg. Die Begleiterscheinungen traten bei beiden Impfstoffen öfter bei der zweiten Impfdosis auf. Im Vergleich zu Grippe-Impfstoffen gab es häufigere Nebenwirkungen.

Ab welchem Alter kann man geimpft werden und wer sollte nicht geimpft werden?
Der Biontech/Pfizer-Impfstoff ist für Menschen ab 16 Jahren vorgesehen, der von Moderna ist ab 18 Jahren gedacht.

Einigkeit besteht darin, wer nicht geimpft werden soll, nämlich: Menschen mit einer allergischen Reaktion auf einen der Inhaltsstoffe oder mit schweren allergischen Reaktionen nach einer vorherigen Dosis.

Wie werden die Impfstoffe gelagert?
Bei der Lagerung hat der Moderna-Impfstoff einen Vorteil: Er muss bei „nur“ etwa minus 20 Grad gelagert werden. Bei Biontech/Pfizer ist eine Lagerung bei minus 70 Grad notwendig. Das Präparat kann dann in speziell entwickelten Versandboxen bis zu 15 Tage transportiert werden.

Unterschiede gibt es auch nach dem Auftauen: Der Pfizer-Impfstoff kann im Kühlschrank gelagert werden, man muss ihn aber innerhalb von fünf Tagen aufbrauchen. Der Moderna-Impfstoff ist 30 Tage bei Kühlschranktemperatur und zwölf Stunden bei Raumtemperatur stabil.

Quellen und Links: