Start Balkan
KOSOVO-FRAGE

Borell: Serbien und Kosovo stehen am Rande der schlimmsten Krise der letzten 10 Jahren

(FOTO: EPA-EFE/OLIVIER HOSLET)

Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borell, sagte, dass Belgrad und Pristina „am Rande einer neuen Krise“ stehen und dass es notwendig sei, daraus herauszukommen und sich der Suche nach Lösungen zuzuwenden.

„Wir sind über die Lage auf dem Westbalkan sehr besorgt“, sagte Borrell nach einem Treffen der EU-Außenminister zur Erörterung der Lage in der Region und fügte hinzu, dass „unnötige und kontraproduktive Spannungen“ zwischen dem Kosovo und Serbien „einen sehr, sehr hohen Grad an gefährlichem Niveau erreichen” und eine Situation schaffen, in der wir “leider am Rande einer neuen Krise” stehen.

Unter Bezugnahme auf die jüngsten Spannungen sprach er von der schwersten und gefährlichsten Krise der letzten zehn Jahre und sagte, dass der Rückzug der Serben aus den Institutionen des Kosovo ein Vakuum geschaffen habe. „In diesem Vakuum kann das Schlimmste passieren, also müssen beide Seiten mehr Flexibilität zeigen“, warnte Borrell.

Wir erinnern Sie daran, dass die Situation im Norden in den letzten Wochen unsicherer geworden ist, da Mitglieder der serbischen Gemeinschaft aus kosovarischen Institutionen ausgetreten sind, weil sie gegen die Forderung der Regierung sind, dass alle Fahrzeuge im Besitz von Bürgern des Kosovo auch kosovarische Nummernschilder haben müssen.

Serbien und Kosovo erhielten einen Lösungsvorschlag für die Kosovo-Frage

Am vergangenen Wochenende traf sich Borell mit dem Präsidenten von Serbien, Aleksandar Vucic, und dem Premierminister des Kosovo, Albin Kurti.

Nach dem Treffen betonte er: “Wir haben einen Vorschlag gemacht, der diskutiert werden muss. Es ist ein guter Ausweg aus dieser Situation“, sagte Borell und forderte beide Seiten erneut auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen und die Vereinbarungen umzusetzen, die „vor vielen Jahren“ vereinbart wurden.

Wie finden Sie den Artikel?