Start Balkan
HUMAN RIGHTS WATCH

Bosnien-Herzegowina: So viele Menschen sterben durch Luftverschmutzung

(FOTO: iStockphoto/BalkansCat)
(FOTO: iStockphoto/BalkansCat)

Die Verantwortlichen in Bosnien und Herzegowina haben die extreme Luftverschmutzung, die für vorzeitige Todesfälle und Gesundheitsprobleme in der Bevölkerung verantwortlich ist, nicht im Griff. Dies teilte die Organisation Human Rights Watch heute mit.

Beim Heizen stützt sich das Land auf Kohle und Holz, Strom wird aus Kohlekraftwerken gewonnen, die Städte Bosniens gehören im Winter zu den Städten mit der weltweit höchsten Luftverschmutzung. Bosnien hat die fünftgrößte Sterblichkeitsrate infolge der Luftverschmutzung, wie das Portal „Srpskainfo” berichtet.

“Die veraltete Energiegewinnung aus Kohle tötet in Bosnien jedes Jahr mehrere tausend Menschen. Die Verantwortlichen unternehmen wenig, um das Problem zu lösen oder die Bürger wenigstens vor der bestehenden Gesundheitsgefahr zu warnen”, sagte Felix Horn, Senior Researcher im Bereich Umweltschutz bei Human Rights Watch.

“Die Saison der hohen Luftverschmutzung steht unmittelbar bevor, deshalb gilt es, keine Zeit zu verschwenden und so schnell wie möglich Maßnahmen zu ergreifen”, heißt es vonseiten der Organisation.

Die Belastung durch Feinstaub, Stickstoffoxide, Schwefeldioxid und andere tödliche Substanzen liegt regelmäßig über den von der WHO veröffentlichten Grenzwerten. SChätzungen der Weltbank zu Folge sterben jedes Jahr 3.300 Menschen vorzeitig an Folgen der Umweltverschmutzung, das ist ein Anteil von 9 Prozent an der Gesamtsterblichkeit. Tausende Menschen sind von Erkrankungen der Atemwege und des Kreislaufsystems betroffen. Besonders gefährdet sind Kinder und ältere Personen, berichtet das Portal N1.

Die Stromerzeugung Bosniens basiert auf minderwertiger Kohle mit hoher Umweltbelastung, deren Vorkommen im ganzen Land vorhanden sind. Schlechte Isolierung der Wohnhäuser in Verbindung mit Kohle- und Holzöfen, die für die Heizung eingesetzt werden, trägt zusätzlich zur Luftverschmutzung bei. In den Wintermonaten wird die Luftverschmutzung durch die Inversion verstärkt, weil sich über den Städten in den Niederungen eine “Smogglocke” bildet. Nicht zuletzt sorgen veraltete Autos für die Umweltbelastung.

Die Umweltverschmutzung ist dermaßen fortgeschritten, dass manche Kinder nicht ins Freie gehen dürfen, weil sie dabei ernsthafte Atembeschwerden bekommen. Manche Eltern haben ihre Kinder deswegen tagelang – in einem Fall ganze 25 Tage – zuhause behalten, so dass die Kleinen nicht am Unterricht teilnehmen oder Freizeitaktivitäten mit Gleichaltrigen nachgehen konnten. Besonders betroffen sind ältere Personen, die seit Jahrzehnten die hochgradig verschmutzte Luft atmen.

Wie finden Sie den Artikel?