Start NEWS PANORAMA Chaoswochenende an Balkan-Grenzen
SCHENGENRAUM

Chaoswochenende an Balkan-Grenzen

Stau Balkan-Grenzen
(FOTO: zVg.)

Wie bereits angekündigt, kam es nach der Einführung der neuen EU-Regelungen bezüglich der Grenzkontrollen zu stundenlangen Wartezeiten am Westbalkan.

Während sich die Reisenden über die langen Staus an gewissen bosnisch-kroatischen Grenzübergängen beschwerten, war vergangenes Wochenende die Situation an den kroatisch-slowenischen Grenzen noch schlimmer.

Wie die Grenzpolizei Bosnien-Herzegowinas berichtete, sei der Grund für die stundenlangen Wartezeiten in den neuen EU-Regelungen bei der Einreise in das Schengengebiet zu suchen.

LESEN SIE AUCH: Achtung: Grenzkontrollen am Balkan ab Freitag verschärft

Menschen die zwischen Bosnien-Herzegowina und Kroatien, sowie den Schengen-Ländern reisen müssen ab dem 7. April längere Wartezeit in Kauf nehmen.

So wartete man an den meisten Grenzübergängen zwischen Kroatien und Bosnien-Herzegowina bis zu zwei Stunden. Noch länger mussten sich die Autofahrer bei der Einreise nach Slowenien gedulden: Bregana – 3,5 Stunden; Macelj – 2,5 Stunden; Pasjak – 3,5 Stunden, Cvetlin – 2 Stunden.

Slowenien berichtet EU
Noch während des Chaos auf den Grenzen wurde seitens der slowenischen Regierung angekündigt, dass diese Woche ein Bericht über alle Probleme an die EU-Kommission versendet werden wird.

Das slowenische Innenministerium betonte, dass genauere Grenzkontrollen wichtig wären, um die Sicherheit auch weiterhin zu gewähren, allerdings seien die jetzigen EU-Bestimmungen zu strikt und alltagsfern.

So wird in dem Bericht an die EU unter anderem vorgeschlagen werden, dass lokale Einwohner und Pendler vom kompletten Check aller Reisepapiere ausgenommen seien sollten.