Start POLITIK Corona-Lockerungen: Mit 1. Februar zurück zur Normalität?
MASSNAHMEN

Corona-Lockerungen: Mit 1. Februar zurück zur Normalität?

(FOTO: iStockphoto)

Seitdem sich Omikron rasant in Österreich verbreitet und die Impfung nicht mehr zu einem hohen Prozentsatz vor Ansteckungen schützt – vor schweren Verläufen jedoch sehr wohl – werden die Rufe nach Lockerungen immer lauter. Mit 1. Februar könnte sich vieles hierzulande ändern.

Die neue Corona-Variante Omikron hat die Pandemie abermals auf den Kopf gestellt. Deutlich infektiöser, jedoch prozentuell weniger schwere Verläufe – so lautet das derzeitige Fazit zur neuen Mutante. Allen voran die schnelle Verbreitung und die damit verbundenen hohen Fallzahlen sorgten dafür, dass man bereits früh die Quarantäneregelungen gelockert hat. Außerdem präsentierte die Regierung Ende letzter Woche ein Anreiz-Paket, um mehr Personen vor Inkrafttreten der Pflicht zur Impfung zu bewegen.

Grüner Pass bald Geschichte?
In den letzten Tagen sorgten Länder wie Israel und Großbritannien, die den Grünen Pass gänzlich abschaffen wollen (KOSMO berichtete), für internationales Aufsehen. „Grüne Pässe haben keine medizinische und epidemiologische Logik“, begründete Israels Außenminister Avigdor Liberman dieses Vorhaben. Diese Nachrichten ließen viele hoffen, dass sich die Pandemie dem Ende zuneigen könnte.

Für welche Art von Lockerung seid ihr?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Nun wird diese Debatte auch in Österreich immer lauter. Am Montag sprach sich der Landeshauptmann des Burgenlandes, Hans Peter Doskozil, für ein Ende des Lockdowns für Ungeimpfte aus. Dieser wurde kürzlich bis 30. Jänner verlängert – danach soll laut Doskozil auch Schluss damit sein. Auch wenn die Infektionszahlen hoch seien, so befänden sich die Krankenhäuser derzeit nicht in einer kritischen Situation.

Impfpflicht bringt Lockerungen
Ganz ohne Voraussetzungen soll der Lockdown jedoch nicht auslaufen. Der burgenländische Landeschef fügte hinzu, dass man Ungeimpften den Zutritt nur mit einem gültigen Test gewähren sollte (3G). Gleichzeitig sprach er sich für eine „indirekte Impfpflicht“ aus, indem man Corona-Tests für Ungeimpfte kostenpflichtig macht.

Ähnliche Worte waren aus der Wirtschaftskammer zu hören. „Parallel dazu muss es aber auch eine Belohnung dadurch geben, dass wir alle wieder ein Stück mehr Freiheit und Normalität gewinnen”, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Impfpflicht solle, seiner Meinung nach, auch gleichzeitig Lockerungen mit sich bringen. An erster Stelle stehe die Beendigung des Ungeimpften-Lockdowns und die damit verbundenen 2G-Kontrollen im Handel, fügte Kopf hinzu.

Vorheriger ArtikelWien: Friedliche Proteste für mehr Stabilität in Bosnien
Nächster ArtikelGrabpflege am Balkan: Ein Service, das die Diaspora braucht?
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!