Start AKTUELLE AUSGABE Die Hüterinnen unserer Gesundheit während der Pandemie
HELDINNEN

Die Hüterinnen unserer Gesundheit während der Pandemie

Anica Antonijević: “Ich bin glücklich, dass ich mich täglich weiterbilden und spannende Projekte umsetzen kann.” (FOTO: KOSMO)

Anica Antonijević
Firma: BLITZBLANK
Reinigungsbereich: öffentliche Verkehrsmittel

Anica arbeitet seit sechs Jahren in dieser Branche, seitdem sie durch einen glücklichen Zufall in die Firma BLITZBLANK kam. „Meine Ausbildung hat zwei Jahre gedauert. Nach einigen Monaten anschließender Praxis war ich dann bereit für meine Lehrabschlussprüfung. Diese Prüfung war für mich ein beruflicher Meilenstein und ein großer persönlicher Erfolg”, sagt uns Anica, die ihrer Arbeit mit voller Begeisterung nachgeht.

„Als einen großen Vorteil empfinde ich die Tatsache, dass ich mich täglich weiterentwickeln kann. Ich habe bei BLITZBLANK die Chance, die nachhaltigen Werte des Unternehmens nach außen hin zu verkörpern und innerhalb unseres Teams voranzutreiben. Sollte jemand, wie ich, die Gelegenheit dazu bekommen, in dieser Branche zu arbeiten, soll er/sie die Chance ergreifen und zu uns kommen (lacht).”

Ihre Zufriedenheit mit der Karriere ist nicht nur mit den Werten des Unternehmens und großen Aufstiegschancen, sondern auch mit familiärer Atmosphäre eng verbunden. „Wir sind alle eine große Familie in einem Familienunternehmen. Wie in jeder Familie sind bei uns der Zusammenhalt und die gegenseitige Unterstützung enorm wichtig. Bei uns bekommen Menschen jeden Alters und jeden Geschlechts die gleiche Chance, kompetente Fachkräfte zu sein. Wir kennen unsere Chefs und jeder einzelne von uns erhält persönliche Wertschätzung und Unterstützung. Das Vertrauen in unser BLITZBLANK Unternehmen motiviert uns täglich”, sagt uns Anica und fügt hinzu, dass die großte Herausforderung in dieser Arbeit gleichzeitig ihre Motivation ist: die nachhaltige Zufriedenheit des Kunden.

Die Pandemie hat vor allem MitarbeiterInnen dieser Branche vor große Hürden und Gefahren gestellt, da sie an vorderster Front waren. „Auf einer persönlichen Ebene hatten wir, vor allem am Anfang der Pandemie, Angst um unsere Gesundheit, unsere Familien und unser Leben. Wir waren in einer fast kriegsähnlichen Situation. Allerdings hatten wir Unterstützung von unseren Vorgesetzten und der Zusammenhalt war stärker denn je. Auf einer professionellen Ebene waren die erhöhten Hygienestandards in den öffentlichen Verkehrsmitteln eine Herausforderung”, verrät uns Anica und freut sich, weiterhin in dieser Branche arbeiten zu dürfen, wo sie ihre Skills und Fachwissen ausbauen kann.

Auf der nächsten Seite geht’s weiter…

Vorheriger ArtikelMilena J. (37) von Fahrlehrer belästigt: „Mach die Beine auseinander“
Nächster ArtikelTesla-Chef Elon Musk: “Tesla wurde in Kroatien geboren als Sohn serbischer Eltern”
Nachdem sie ihr Bachelorstudium an der Fakultät für Politikwissenschaften in Belgrad abgeschlossen hat, begann Aleksandra ihre journalistische Karriere bei der Tagespresse in Serbien, wo sie bis zu ihrem Master-Abschluss gearbeitet hat. Letztes Jahr verschlug es die wissbegierige Serbin schließlich nach Wien. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft für Journalismus als Redakteurin des KOSMO-Magazins aus. Stets professionell und mit viel Interesse, berichtet sie über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen. In ihrer Freizeit liest die Politologin am liebsten ein Buch, oder entdeckt auf ihrem Fahrrad neue Orte in Wien.