Start NEWS PANORAMA Mitten im Ersten Handyladen ausgeraubt – 10.000 Euro Belohnung für Hinweise
EINBRUCH

Mitten im Ersten Handyladen ausgeraubt – 10.000 Euro Belohnung für Hinweise

(Foto: zVg.)

Die Täter sind im ersten Wiener Gemeindebezirk in ein Handygeschäft mit Hilfe einer Axt eingebrochen. Nach gescheitertem Versuch haben sie die Fensterscheiben mit dem Auto zertrümert.

In der Nacht auf Donnerstag ereignete sich am Tuchlauben in Wien erneut ein Einbruch bei der Firma MobiNil. Unbekannte Täter versuchten zuerst mit einer Axt in das Geschäftslokal zu dringen, dann fuhren sie mit einem Auto gegen die gläserne Eingangstür. Die Täter entwendeten vor allem iPhones und iPads. Der Schaden, der durch den Einbruch passierte, beläuft sich nach Angaben von Momen Elsayed, dem Betreiber der Geschäftes, auf 50.000 Euro. Die Familie Elsayed versucht verzeweifelt die Täter zu entlarfen. “Wir haben eine Belohnung von 10.000 Euro für Hinweise ausgesetzt,um die Täter zu fassen”, so Elsayed gegenüber KOSMO.

LESEN SIE AUCH: “New kids on the block”: Wiener Gangs im Gemeindebau

GEWALT, KRIMINALITÄT UND DROGEN. Viele von ihnen sind noch minderjährig, tragen aber bereits Waffen, stehlen, konsumieren und handeln mit leichten, aber auch mit harten Drogen. Unser KOSMO-Reporter hat exklusiv mit einer Bande jugendlicher Straftäter gesprochen.

 

Seine Familie würde auf den Schäden sitzen bleiben. Derzeit betreiben sie mehrere Handygeschäfte in Wien, doch die MobiNil-Filiale auf der Tuchlauben bereitet den Eigentümern am meisten Sorgen. Das Geschäftslokal im ersten Bezirk wurde bereits zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten ausgeraubt. “Es ist ärgerlich. Wir haben Arlamanlagen und dennoch gelang es den Einbrechern das Geschäft zu plündern”, erzählt Momen Elsayed. Er vermute auch Trickbetrüger hinter dem Einbruch. Dieselben Täter sollen anschließend versucht haben, beim Juwelier Hübner einzubrechen. Dieser Einbruch misslang jedoch.

Vorheriger ArtikelColea: Die Meister des Tunings
Nächster ArtikelWas Österreicher unter „gelungener Integration“ verstehen (GRAFIKEN)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!