Start NEWS PANORAMA Die vielen (Ehe)Frauen des Marschalls Tito (FOTOS)
JUGOSLAWISCHE GESCHICHTE

Die vielen (Ehe)Frauen des Marschalls Tito (FOTOS)

Titos Frauen
(FOTO: zVg.)

Josip Broz Tito liebte Frauen über alles, darin sind sich die Balkan-Historiker einig. Insgesamt wagte er den Gang vor den Traualtar vier Mal.

Das ehemalige jugoslawische Staatsoberhaupt soll eine besondere Schwäche für dunkelhaarige Frauen mit Kurven gehabt haben. Dieser Idealvorstellung entsprach auch seine letzte Ehefrau, Jovanka. Jedoch gab es vor ihr zahlreiche Frauen in Titos Liebesleben:

„Seine erste Ehefrau war die Russin Pelagija Belousova, welche erst 15 Jahre alt war, als sie Tito heiratete. Josip Broz befand sich damals als Gefangener in Russland. Aus dieser Ehe entsprang auch ein Sohn, Žarko. Das Paar zog auch gemeinsam nach Kroatien, wobei es Pelagija dort nicht lange aushielt. Kurz darauf ging sie nach Russland zurück und heiratete abermals. Obwohl sie sich offiziell scheiden ließen, so fiel Pelagija in ihrer Heimat in Ungnade und musste sogar schwere Schanzarbeiten verrichten“, so Momčilo Jokić, Autor des Buches „Tajni dosje – Josip Broz.“

Pelagija, Tito und der gemeinsame Sohn Žarko. (FOTO: Wikimedia Commons)

Nach der Trennung von Pelagija heiratete Tito, im Jahr 1936, die 20 Jahre jüngere deutsche Kommunistin Anna König, auch als Lucia Bauer bekannt. Anna war damals noch mit einem hochrangigen Deutschen verheiratet, welcher nach Hitlers Machtübernahme verhaftet und zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

Dank einer internationalen Hilfsorganisation konnte seine Ehefrau Anna nach Moskau fliehen, wo sie unter dem Pseudonym Lucia Bauer lebte. Dort lernte sie auch „Walter“, Josip Broz Tito, kennen und lieben.

In einem russischen Archiv fanden Forscher auch die Heiratsurkunde der Beiden, auf welcher jedoch die Pseudonyme Friedrich Walter und Lucia Bauer zu finden sind. Laut Pero Simic, dem Autor der ersten Tito-Biographie , war sie die Liebe seines Lebens, obwohl ihre Ehe nur ein Jahr lang hielt.

Auf der nächsten Seite geht’s weiter…

Vorheriger ArtikelWegen Corona: 32-Jährige soll in Frühpension gehen
Nächster ArtikelKöstinger: “Klare und einheitliche Reisestandards anstatt Fleckerlteppich”
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!