Start NEWS PANORAMA Dieser Megastar biss sich im Drogenrausch die Zungenspitze ab!
MAGIC MUSHROOMS

Dieser Megastar biss sich im Drogenrausch die Zungenspitze ab!

harrystyles
FOTO: Screenshot/ Instagram harrystyles

Der britische Sänger Harry Styles (25), der durch die Band „One Direction“ bekannt wurde, schockierte mit einer unfassbaren Drogenbeichte.

Im Interview mit dem US-Magazin „Rolling Stones“ erzählte Styles, wie hart er an seinem zweiten Solo-Album arbeitet. Ein Großteil seiner neuen Platte wurde in den berühmten Shangri-La Studios im kalifornischen Malibu aufgenommen. Wie er erzählt, habe er und sein Team im Zuge dessen auch „jede Menge Pilze eingeworfen“.

Mit „Pilzen“ meint der Brite „Magic Mushrooms“, halluzinogene Pilze, die in Großteilen der USA als illegale Drogen gelten. „Wir haben Pilze genommen, uns ins Gras gelegt und Paul McCartneys ‚Ram‘ in der Sonne gehört“, beichtete der 25-Jährige.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Mexico City One, Live On Tour.

Ein von @ harrystyles geteilter Beitrag am

Die mit Schokoladen überzogenen essbaren Drogen wurden von ihm nach eigenen Angaben oft konsumiert: „Einmal haben wir Pilze genommen und ich habe mir meine Zungenspitze abgebissen. Ich versuchte also zu singen, während sich immer mehr Blut in meine Mund sammelte.“ Heute lacht Styles über diese Geschichte: „Mushrooms and Blood – das ist doch mal ein Albumtitel!“

Die Pilz-Geschichte war nicht das einzige Mal, dass die Dinge etwas aus dem Ruder liefen: „Einmal habe ich alle meine Sachen am Strand verloren. Meine Kleidung, mein Portemonnaie. Einen Monat später hat aber jemand meine Geldbörse gefunden und sie mir anonym zugeschickt. Sie muss irgendwann im Sand wieder aufgetaucht sein. Was aber traurig ist, ich habe meine senfgelbe Lieblings-Kordhose verloren.“

Vorheriger Artikel“Die langen Nächte der Interkulturalität 2019”: ICDO feiert kulturelle Vielfalt in Wien
Nächster ArtikelStadt Wien übergab Löschwagen an die Feuerwehr Žagubica (Serbien)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!