Start News Panorama
ELEKTROAUTOS

E-Ladestationen: Aufladen in Wien teurer geworden

(Foto: iStock/Stadtratte)

Durch den Anstieg der Strompreise steigen auch die Preise für das Laden von Elektroautos. Laut ÖMTC steigen die Preise in Wien um rund 56 Prozent.

Wien Energie, EVN und Energie Burgenland haben ihre Preise an den E-Ladestationen für Elektroautos erhöht.

In Wien sind die Preise um 56 Prozent gestiegen, und beim niederösterreichischen und burgenländischen Landesenergieversorger um ca. 28 Prozent.

Preise an den Ladestationen hängen von Haushaltspreisen für Strom ab

Da die Haushaltspreisen für Strom stark gestiegen sind, merkt die Regulierungsbehörde E-Control ebenfalls einen Anstieg der Preise an den Ladestationen, berichten österreichische Medien.

Wie der ÖMTC gegenüber APA erklärt, ist das eine allgemeine Marktbeobachtung, denn nur ein kleiner Teil der Versorgungsstellen würde die Preise melden. Das sind die “adhoc”-Ladungen, also ohne Tarifvertrag mit einem Anbieter. Die Aufladungen in den Haushalten oder am Arbeitsplatz wurden auch nicht erfasst. Deswegen bleiben die Elektroautos momentan eine teure Anschaffung.

Wieviel kostet es E-Auto zu Hause zu laden?

Wo man am E-Auto günstig aufladen kann, ist nicht so einfach zu beantworten. Aber, bisher ist das Tanken zuhause am billigsten. Laut AK, sind die Stromkosten für eine Fahrt von 100 Kilometern mit einem durchschnittlichen E-Auto (15 kWh pro 100 km) 5,57 Euro.

Wenn man das Auto zu 80 Prozent zuhause und zu 20 Prozent an öffentlichen Ladestationen mit Strom ladet, dann zahlte man in August für 100 Kilometer im Schnitt 6,57 Euro. Im Fall der Benutzung von nur öffentlichen Ladestationen zahlt man durchschnittlich 10,57 Euro.

Laut AK zahlt man für die gleiche Fahrt mit Diesel- oder Benzinantrieb zwischen 13,23 und 14,28 Euro.

Wie finden Sie den Artikel?