Start News Panorama Handke in Sarajevo und Kosovo Persona non grata
UNERWÜNSCHT

Handke in Sarajevo und Kosovo Persona non grata

(FOTO: Twitter-Screenshot)

Die Republik Kosovo und der Kanton Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) erklärten den Literaturnobelpreisträger Peter Handke zur Person non grata.

Auf Twitter schrieb der kosovarische Außenminister, Beghjet Pacolli, dass er diese Maßnahme ergriffen habe, da der österreichische Schriftsteller den serbischen Führer Slobodan Milošević und dessen genozidale Politik im Kosovo und Bosnien-Herzegowina unterstützte. „Handke und das Nobelpreiskomitee haben gegenüber den Opfern des Genozids Respektlosigkeit gezeigt“, schreibt Pacolli weiter.

Sarajevo reagiert ebenfalls
Auch der bosnisch-herzegowinische Kanton Saraejvo entschloss sich einen Tag nach der Nobelpreisverleihung für denselben Schritt. „Die Verleihung des Nobelpreises an einen solchen Mann stellt eine erneute Beleidigung der Opfer und aller frei denkenden Menschen auf der Welt dar“, war aus dem Kantonsparlament zu hören.

„Handke den Nobelpreis abzuerkennen, wäre ein Eigentor“