Start News Chronik
Verkehrsunfall

Jugendlicher Radfahrer in Lebensgefahr nach Straßenbahn-Crash!

(FOTO: iStock/Spitzt-Foto)
(FOTO: iStock/Spitzt-Foto)

In Pasching, Oberösterreich, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 14-jähriger Radfahrer teils lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitt, nachdem er von einer Straßenbahn erfasst wurde. Der Jugendliche hatte trotz roten Ampellichts versucht, die Gleise zu überqueren. Ein mit ihm radelnder Freund überstand die gefährliche Aktion unverletzt.

Die Ereignisse im Detail

Es war Sonntagnachmittag, als der junge Radfahrer gemeinsam mit einem Freund auf dem Weg zum Einkaufszentrum Plus-City im Bezirk Langholzfeld unterwegs war. Während ihres Ausflugs kreuzte sich ihr Weg mit der Straßenbahnlinie 4, die in Richtung Traun unterwegs war. Die Tragödie nahm ihren Lauf, als beide beschlossen, an einem Fußgängerübergang die Gleise zu überqueren, obwohl die Ampel für sie Rot zeigte und die Straßenbahn sich näherte.

Trotz einer Notbremsung durch den Straßenbahnfahrer konnte ein Zusammenstoß nicht vermieden werden. Der 14-Jährige wurde von der Straßenbahn erfasst und mehrere Meter weit geschleudert. Zu diesem Zeitpunkt trug der Jugendliche keinen Schutzhelm und zog sich schwerste Kopfverletzungen zu.

Sofortige Hilfe vor Ort

Der Fahrer der Straßenbahn und ein Fahrgast leisteten umgehend Erste Hilfe, während der Freund des Verunglückten die Unfallstelle verließ. Der schwer verletzte Junge wurde nach der Erstversorgung durch einen Notarzt ins Unfallkrankenhaus Linz gebracht.

Weitere Verletzungen und Untersuchungen

Ein 30-jähriger Passagier der Straßenbahn erlitt durch die starke Bremsung leichte Kopfverletzungen. Auch er wurde zur Behandlung in das Unfallkrankenhaus Linz überführt. Ein beim Straßenbahnfahrer durchgeführter Alkoholtest fiel negativ aus, was auf dessen Nüchternheit zum Unfallzeitpunkt hindeutet.

Der schwer verletzte Junge wurde nach der Erstversorgung durch einen Notarzt ins Unfallkrankenhaus Linz gebracht, und der 30-jährige Passagier, der durch die Bremsung leichte Verletzungen erlitt, erhielt ebenfalls medizinische Betreuung im selben Krankenhaus. Der negativ ausgefallene Alkoholtest beim Straßenbahnfahrer bestätigte dessen Nüchternheit zum Zeitpunkt des Unfalls.