Start News Chronik Mordfall Leonie (13): Polizei fasste dritten Verdächtigen
BLUTTAT

Mordfall Leonie (13): Polizei fasste dritten Verdächtigen

(FOTO: Google Maps-Screenshot, iStockphoto, zVg.)

Im brutalen Mordfall der 13-jährigen Leonie konnte die Polizei in der Nacht auf Donnerstag nun auch einen dritten Tatverdächtigen festnehmen.

Nach dem brutalen Mord an der erst 13-jährigen Leonie in Wien ist die Polizei auf der Suche nach weiteren Verdächtigen. Zunächst wurden zwei vorbestrafte Afghanen (16, 18) am Montag in Wien-Alsergrund und Wien-Donaustadt festgenommen. Am gestrigen Mittwoch berichtete die Polizei dann von einem möglichen dritten Tatverdächtigen im Mordfall Leonie (KOSMO berichtete). Er soll zum Tatzeitpunkt ebenfalls in der Wohnung gewesen sein. In der Nacht auf Donnerstag gelang es den Ermittlern den dritten Tatverdächtigen festzunehmen, wie die Heute berichtet. Allerdings können weitere Täter nicht ausgeschlossen werden.

Noch weitere Mittäter?
Wie berichtet, soll die 13-jährige Leonie in die Wohnung des 18-jährigen Afghanen in der Erzherzog-Karl-Straße gelockt und unter Drogen gesetzt worden sein. Offenbar kannte das Mädchen die mutmaßlichen Täter flüchtig. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte das Mädchen mit den Verdächtigen bekannt gewesen sein“, berichtete Polizeipräsident Gerhard Pürstl am Dienstag in einer Pressekonferenz. In der Wohnung sollen die Jugendlichen [Anm. wie viele ist zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht klar] das Mädchen mit Ecstasy gefügig gemacht und anschließend über sie hergefallen sein. Danach entsorgten sie die Leiche offenbar in einem Teppich auf einem Grünstreifen in der Viktor-Kaplan-Straße.

Die Polizei ermittelt derzeit, ob noch weitere Verdächtige an dem Gewaltverbrechen beteiligt waren. Bekannt ist jedenfalls, dass in der betreuten Wohnung des 18-Jährigen meist vier, fünf junge Männer gelebt haben bzw. zeitweise anwesend gewesen sein sollen.

Laut derzeitigem Ermittlungsstand soll Leonie den jüngeren Verdächtigen, den 16-jährigen Afghanen zuvor am Donaukanal getroffen haben. Er soll die Tullnerin anschließend in die Wohnung des 18-Jährgien in der Donaustadt gebracht haben. Ein Freund (15) von Leonie sagte ebenfalls aus, dass er die 13-Jährige am Samstag noch um 2 Uhr am Donaukanal gesehen habe.

Alle festgenommenen und einvernommenen Verdächtigen bestreiten bis dato, etwas mit der Tat zu tun zu haben. Für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Quellen und Links: