Start Magazin
RAT DES ARZTES

Stärken Sie Ihr Immunsystem, bevor Sie krank werden!

(FOTO: iStock/ Jovanmandic, tbralnina)

Die meisten Menschen wissen, dass ein schwaches Immunsystem häufig, und vor allem im Herbst, für den Ausbruch verschiedener Krankheiten verantwortlich ist. Leider wird nur wenig für die Vorbeugung getan, sondern es werden eher die Folgen behandelt – und das ist der falsche Weg.

Die Erkältungssaison hat mit lästigem Niesen, hartnäckigem Husten und Halsschmerzen Einzug gehalten. All das erschwert, vor allem, wenn es mit Fieber einhergeht, das Leben ansonsten gesunder Menschen, während es bei chronisch kranken Patienten sogar zu ernsthaften Problemen führen kann. Wie können wir uns schützen und uns auf den Winter vorbereiten? Wie tricksen wir Viren und Bakterien, unsere alten Bekannten und Mitbewohner auf diesem Planeten, aus? Sehr häufig hören wir, dass Menschen ihr schlechtes Immunsystem beklagen, das sie zu Recht für den Hauptverantwortlichen für die häufigen Infektionen halten, die hinter jeder Ecke lauern. Um ihr Immunsystem zu stärken, greifen die Menschen zu verschiedenen Naturheilmitteln, angefangen von Knoblauch und Sauerkraut bis hin zu Vitamin- und Mineralstoffpräparaten aus der Apotheke oder Drogerie. Auch mit Bestellungen aus dem Internet versuchen viele, sich Gesundheit zu kaufen. Aber ist das der richtige Weg? Antworten auf diese und andere Fragen erbaten wir von der ständigen Beraterin des Magazins KOSMO, Dr. Vesna Budic Spasic. „Mit Knoblauch können Sie sicher nichts falsch machen. Aber wenn es um kleine Wunderpillen geht, so sollte man ausschließlich dem Rat der Ärzte folgen, denn es gibt kein Präparat, das für alle Patienten passt. Bevor sich ein Patient entscheidet, etwas für sein Immunsystem einzunehmen, sind ein Gespräch mit dem Arzt und eine Untersuchung mit einer Laboranalyse von Blut und Urin unerlässlich. Aufgrund der Untersuchung und der Analyse entscheidet der Arzt, was der Patient in welcher Dosierung und auf welche Weise einnehmen sollte”, betont Dr. Budic Spasic.

Unterschied bei den Präparaten

Statt Antibiotika zu schlucken, wenn die Krankheit einmal da ist, entscheiden sich immer mehr Menschen für Vitamin- und Mineralstoffcocktails. Uns hat interessiert, wie diese verabreicht werden. „Es gibt einen großen Unterschied in der Wirkung von Präparaten, die oral (über den Mund) aufgenommen werden, und solchen, die als Injektion in den Muskel oder unter die Haut gespritzt werden oder als Infusionslösung verabreicht werden. Einige Präparate können ausschließlich geschluckt werden, andere ausschließlich als Infusion gegeben werden und bei wieder anderen bestehen verschiedene Anwendungsmöglichkeiten wie Ampullen, Tabletten, Tropfen, Kügelchen oder Cremes. Im Frühherbst können Sie sich am besten für den Winter vorbereiten, indem Sie sich für intravenöse Cocktails entscheiden und die Vorbeugung anschließend mit Tabletten oder Tropfen fortsetzen. Die Kombinationen können an den einzelnen Patienten angepasst werden, je nach dessen Alter und allgemeinem Gesundheitszustand”, erklärt die Ärztin, die in diesem Bereich der Medizin über sehr lange Erfahrung verfügt.

(FOTO: iStock/ Krasyuk)

Wichtigkeit der Zusammensetzung und Dosierung

Es gibt viele Ampullen mit Vitamin- oder Mineralstoffbezeichnungen, aber es kommt auf ihre Zusammensetzung und Dosierung an. Nach einer Laboranalyse werden sie individuell für jeden Patienten zusammengestellt. „Ein Cocktail kann mehrere Wirkstoffe enthalten, die sehr gut und effizient miteinander kombiniert werden können. Auf diese Weise werden verschiedene Speicher im Organismus aufgefüllt und die Zellfunktion wird wiederhergestellt und gestärkt, was alles gemeinsam zur Stärkung des Immunsystems und einer besseren Abwehr der unsichtbaren Angreifer führt, die uns mit allen Waffen attackieren, um sich auf unsere Kosten einen schönen Lebensraum einzurichten. Wenn ihnen dies gelingt, stehen wir vor der Aufgabe, sie wieder loszuwerden, d.h. die Erkrankung zu heilen. Dann beginnen die Behandlungen im Kampf an einer ganz anderen Front und mit ganz anders dosierten Präparaten“, warnt unsere Gesprächspartnerin.

Effizienz auf hohem Niveau

Leider zeigt die Erfahrung, dass den Menschen nicht hinreichend bewusst ist, in welcher Umgebung wir leben. Darum denken sie nicht daran, den Schutz vor den Viren und Bakterien, die in dieser Jahreszeit ihre Angriffe auf unsere Gesundheit planen, vorsorglich zu stärken. „Bei den Ärzten suchen viel mehr Menschen Hilfe, die bereits erkrankt sind, als solche, die bereit sind, sich vor einer Erkrankung zu schützen. Die Grundlage der intravenösen Infusionen bilden hauptsächlich einige Präparate aus reinen Vitaminen und anorganischen und organischen Antioxidantien sowie ein paar Mikroelementen. Zu den Lösungen werden auch Ampullen von Pflanzenextrakten hinzugefügt, die für die intravenöse Verabreichung geeignet sind. Studien haben die sehr hohe Wirkung dieser Präparate nachgewiesen und das hat sich auch oft in den Arztordinationen gezeigt, die sich damit intensiver beschäftigen. Auch die Tatsache, dass solche Präparate so gut wie keine Nebenwirkungen haben und fast nie allergische Reaktionen hervorrufen, ist sehr wichtig. Sie werden sehr gut vertragen und können ganz ohne Komplikationen wiederholt unter ärztlicher Kontrolle verabreicht werden. Neben Cocktails zur Stärkung des Immunsystems gibt es natürlich auch andere, z.B. für die Vitalität, die Mikrozirkulation, chronische Schmerzsyndrome, chronische Müdigkeit, psychische Anspannung oder zur Entgiftung nach der längeren Behandlung von schwereren Krankheiten“, erläutert Dr. Vesna Budić Spasić die Grundlagen der orthomolekularen Medizin.

Wie finden Sie den Artikel?