Start Welt
GASAUSSETZUNG

Transit durch Österreich: Jetzt bekommt Italien wieder Gas

GAS_GELD
(FOTO:iStock/OLGA Zhukovskaya)

Der russische Energieriese Gazprom hat heute die Gasexporte über Österreich nach Italien wieder aufgenommen, nachdem er ein Problem im Zusammenhang mit Garantien gelöst hatte, das am Wochenende zur Aussetzung der Lieferungen führte. Gazprom und italienische Kunden haben nach regulatorischen Änderungen in Österreich, die den Gasfluss am Eingang nach Italien über die durch Tarvizio im Nordosten Italiens verlaufende Pipeline unterbrochen haben, eine Lösung gefunden, teilte die russische Gasholdinggesellschaft mit.

Der italienische Energiekonzern Eni bestätigte in einer Erklärung auf der italienischen Plattform GME, dass die Lieferungen fortgesetzt wurden, obwohl er erklärte, dass er heute nur einen Teil des bestellten Gases erwarte, berichtet Reuters.

“Die Fortführung der Lieferungen wurde durch die Lösung von Eni und den Beteiligten in Bezug auf die Einschränkungen aufgrund der von den österreichischen Regulierungsbehörden eingeführten Neuregelung ermöglicht”, heißt es in einer separaten Erklärung von Eni, die auf der Website des Unternehmens veröffentlicht wurde.

Nähere Angaben machte das italienische Unternehmen nicht. Der Chief Executive Officer von Eni, Claudio Descalzi, sagte am Montag, dass die Unterbrechung der Lieferungen keine Folge „geopolitischer Faktoren“ sei, sondern Folge der Aufforderung an Gazprom, eine finanzielle Garantie für den Gastransport von Österreich nach Italien zu zahlen, was vorher nicht der Fall war. Er präzisierte, dass sich die Bürgschaft auf 20 Millionen Euro beläuft.

Die österreichische Regierung gab am vergangenen Wochenende bekannt, dass Gazprom die erforderlichen Verträge nicht unterzeichnet habe, nachdem das russische Unternehmen angekündigt hatte, den Gastransit durch Österreich nach Italien eingestellt zu haben.

Laut Eni macht russisches Gas nur noch etwa 10 Prozent der gesamten italienischen Importe dieser Energie aus, was einem Rückgang von etwa 40 Prozent entspricht. Während der Anteil der Gasimporte aus Algerien und den nordischen Ländern gestiegen ist, berichtet Reuters.

Wie finden Sie den Artikel?